SPIELBERICHT
Polo sichert Klassenerhalt vorzeitig 
Aufsteiger Polo hat am Sonntag im vorletzten Saisonspiel den vorzeitigen Klassenerhalt perfekt gemacht. Bei der TG Heimfeld siegte das Team aus Hamburgs Westen in einer torreichen Partie mit 12:8 (4:4). Dabei lag Heimfeld bis eine Viertelstunde vor Ende immer wieder knapp in Führung, konnte sich aber nie absetzen. In einem starken Schlussspurt entschied Polo die Partie dann für sich. Mit fünf Punkten Vorsprung ist Heimfeld weiter Vorletzter vor Klipper, das nur einen Zähler auf dem Konto aufweist.

„Wir hatten uns vorgenommen, heute den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern“, so Witthaus später, „was in der ersten Hälfte noch nicht so klar war, weil wir da auch noch nicht so stark waren, aber dann aufgrund der zweiten Hälfte auch verdient ist. Dass wir nach dem 6:6 zwei schnelle Treffer nachlegen konnten und dann im Flow waren, hat den Ausschlag gegeben. Jetzt wollen wir Klipper im letzten Heimspiel am Samstag auch noch ein zweites Mal schlagen und schielen dann schon ein wenig Richtung Rückrunde in der 2. Bundesliga Feld, dass wir es da auch nach oben schaffen.“
Heimfelds Alex Otte: „Wir haben lange auf Augenhöhe gespielt. Letztlich hat die Qualität bei den Ecken heute nicht so ganz gestimmt. Man merkte auch, dass wir gestern gegen Klipper ein hartes Spiel gegen den Abstieg hatten, welches viel Kraft gekostet hat. Letztlich ist es völlig okay, die Saison dann auf Platz fünf abzuschließen. Das ist der Platz, wo wir dann auch hingehören.“

Polo führte in der vollen Heimfelder Halle in den ersten 30 Minuten schon zwei Mal – bei Jan-Hendrik „Krümel“ Bartels 1:2-Treffer in der 4. Minute und beim 3:4 durch den österreichischen Nationalspieler Franz Lindengrün nach einer guten Viertelstunde. Doch Heimfelds Goalgetter und Spielertrainer Alexander Otte drehte das Match kurz vor und nach dem Wechsel zu Gunsten der TGH. Otte brachte die Hausherren in der 37. Minute sogar erneut in Führung, doch dann drehte der Spielertrainer der Poloraner auf. Rekord-Nationalspieler Matthias Witthaus sorgte für das 6:6 und – nach Lindengrüns zweitem Tor – auch für das 6:8.
Nun waren die Gäste auf der Siegerstraße, zumal nun auch der nach Kreuzbandriss erst ganz kurz wieder zur Verfügung stehende Rici Nevado doppelt traf
TG Heimfeld - Hamburger Polo Club 8:12 (4:4)
Tore:
1:0 Dennis Stiller (2.)
 
 
1:1 Tim Pehlke (3.)
 
1:2 Jan-Hendrik Bartels (4.)
2:2 Tobias Dibbern (7.)
 
3:2 Dennis Stiller (15.)
 
 
3:3 Matthias Witthaus (16.)
 
3:4 Franz Lindengrün (18.)
4:4 Alexander Otte (29.)
 
5:4 Alexander Otte (33.)
 
 
5:5 Jan-Hendrik Bartels (35.)
6:5 Alexander Otte (37., 7m)
 
 
6:6 Matthias Witthaus (45.)
 
6:7 Franz Lindengrün (46.)
 
6:8 Matthias Witthaus (47.)
 
6:9 Ricardo Garcia Nevado (49.)
 
6:10 Jan-Hendrik Bartels (54.)
 
6:11 Ricardo Garcia Nevado (55., 7m)
7:11 Alexander Otte (57., KE)
 
 
7:12 Jendrik Sielaff (58., KE)
8:12 Dennis Stiller (59.)
 
Ecken:
3 (1 Tor) / 4 (1 Tor)
Zuschauer:
400
Schiedsrichter:
C. Großmann-Brandis / S. Wiarda

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2018/2019
1.
Mülheim
95:40
53
2.
RW Köln
82:48
48
3.
Mannheim HC
70:31
41
4.
UHC Hamburg
61:43
41
5.
Harvestehude
60:64
37
6.
Berliner HC
59:56
31
7.
Polo Club
49:55
30
8.
Krefeld
45:51
25
9.
Alster
49:62
23
10.
Nürnberg HTC
53:68
23
11.
Düsseld. HC
30:67
15
12.
BW Berlin
34:102
6
hockeyliga damen
Feldsaison 2018/2019
1.
UHC Hamburg
73:29
57
2.
Mannheim HC
70:19
54
3.
Düsseld. HC
54:29
49
4.
Alster
94:17
48
5.
RW Köln
30:28
30
6.
Mülheim
38:46
28
7.
Berliner HC
32:34
25
8.
Harvestehude
40:52
24
9.
Münchner SC
30:54
23
10.
Zehl. Wespen
22:83
18
11.
TSV Mannheim
25:71
12
12.
Bremer HC
17:63
5