SPIELBERICHT
Mülheim-Youngsters in Torlaune gegen Mannheim 
Einen überraschend eindeutigen Sieg fuhren die Damen von Uhlenhorst Mülheim am fünften Spieltag der hockeyliga beim Konkurrenten TSV Mannheim ein. Nach einer überzeugenden ersten Halbzeit gewannen die Gäste am Ende auch in der Höhe verdient mit 5:0 (3:0). Matchwinner der Partie waren die jungen Aina Lilly Kresken und Charlotte von Hülsen, die beim zweiten Saisonsieg der „Uhlen“ jeweils doppelt trafen. Für den TSV setzte es im fünften Spiel bereits die vierte Niederlage.

Von Beginn an agierten die Mülheimerinnen äußerst konzentriert und mit viel Zug zum gegnerischen Tor. Beim TSV Mannheim schlichen sich dagegen bereits in der Anfangsphase immer wieder leichte Fehler im Spielaufbau ein. In der 10. Minute belohnte Aina Lilly Kresken den hohen Aufwand ihres Teams mit dem Treffer zum 1:0. Auch im zweiten Viertel blieb Mülheim die spielbestimmende Mannschaft und zog durch zwei Tore von Charlotte von Hülsen noch vor der Halbzeitpause auf 3:0 davon (26./30.).

Für das dritte Viertel hatten sich die Gastgeber aus Mannheim zwar nochmals einiges vorgenommen, doch bereits in der 35. Minute gab es den nächsten Rückschlag, als Lynn Neuheuser zum vorentscheidenden 4:0 für Mülheim erhöhte. Auch im letzten Viertel schaffte es Mannheim nicht, die nötige Gefahr im gegnerischen Drittel auszustrahlen, um noch den Ehrentreffer zu erzielen. So setzte Aina Lilly Kresken mit ihrem zweiten Treffer den Schlusspunkt zum 5:0 für die Uhlen. (51.)

Nach der Partie zeigte sich Uhlen-Coach Benjamin Hinte äußerst zufrieden: „Unser Matchplan ist perfekt aufgegangen. Das Spiel über außen hat gut funktioniert. Dazu haben wir über die komplette Spielzeit souverän und clever gespielt und verdient gewonnen.“ Verständlicherweise enttäuschend fiel das Fazit von TSV-Trainer Carsten-Felix Müller aus: „Natürlich haben wir uns das gerade in einem Heimspiel gegen einen Gegner in unserer Kampfklasse anders vorgestellt. Leider haben wir es aber nicht geschafft die richtige Einstellung auf den Platz zu bringen und deswegen auch in der Höhe verdient verloren.“ Nach ihrem zweiten Saisonsieg stehen die Mülheimerinnen mit sechs Zählern nun im engen Mittelfeld der hockeyliga. Der TSV Mannheim bleibt nach dem schwierigen Saisonstart und nur einem Punkt weiterhin im unteren Tabellenbereich.
TSV Mannheim - Uhlenhorst Mülheim 0:5 (0:3)
Tore:
 
0:1 Aina Lilly Kresken (10.)
 
0:2 Charlotte von Hülsen (26.)
 
0:3 Charlotte von Hülsen (30.)
 
0:4 Lynn Neuheuser (35.)
 
0:5 Aina Lilly Kresken (51.)
Ecken:
5 (0 Tore) / 2 (0 Tore)
Zuschauer:
150
Schiedsrichter:
N. Giannouli / A. Köppen

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Hallensaison Staffel NORD 2018/2019
1.
Alster
99:55
27
2.
UHC Hamburg
117:68
24
3.
Polo Club
76:67
19
4.
Harvestehude
99:76
13
5.
DTV Hannover
47:95
6
6.
Heimfeld
48:125
0
Hallensaison Staffel OST 2018/2019
1.
Berliner HC
97:31
26
2.
Zehl. Wespen
62:50
19
3.
BW Berlin
63:48
18
4.
Lichterfelde
58:55
15
5.
Osternienburg
68:98
7
6.
Berliner SC
44:110
3
Hallensaison Staffel SÜD 2018/2019
1.
TSV Mannheim
66:31
25
2.
Münchner SC
59:42
23
3.
Mannheim HC
59:44
15
4.
Nürnberg HTC
55:53
11
5.
Frankfurt 80
30:51
8
6.
Stuttgart
35:83
3
Hallensaison Staffel WEST 2018/2019
1.
Mülheim
76:50
19
2.
RW Köln
66:53
19
3.
Düsseld. HC
50:36
16
4.
Blau-Weiß Köln
43:60
12
5.
Krefeld
47:54
10
6.
SW Neuss
42:71
5
hockeyliga damen
Hallensaison Staffel NORD 2018/2019
1.
Alster
104:22
30
2.
Harvestehude
60:37
21
3.
UHC Hamburg
39:42
16
4.
Großflottbek
41:46
13
5.
Klipper
23:74
7
6.
Bremer HC
22:68
1
Hallensaison Staffel OST 2018/2019
1.
Berliner HC
55:20
28
2.
Zehl. Wespen
37:31
18
3.
Leipzig
44:54
13
4.
Lichterfelde
42:45
10
5.
BW Berlin
33:52
10
6.
Mariendorf
42:51
9
Hallensaison Staffel SÜD 2018/2019
1.
Mannheim HC
70:23
28
2.
TSV Mannheim
59:28
25
3.
Rüsselsheim
45:42
14
4.
Nürnberg HTC
27:48
12
5.
Münchner SC
29:45
7
6.
Feudenheim
19:63
0
Hallensaison Staffel WEST 2018/2019
1.
Düsseld. HC
79:25
30
2.
Mülheim
52:35
24
3.
RW Köln
38:32
16
4.
Raffelberg
56:52
12
5.
Bonner THV
24:68
6
6.
BW Köln
17:54
1