SPIELBERICHT
Emotionales Abschiedsspiel vieler Leistungsträger 
In einem rassigen Derby haben sich Hockey-Herren vom HTHC Hamburg am Sonntag vor 800 Zuschauern zum Abschluss der Hauptrunde mit einem 4:3 (0:1) gegen UHC verabschiedet, bleiben trotz des Erfolges aber Vierter und treffen im Halbfinale der DM-Endrunde am kommenden Wochenende in Krefeld auf Spitzenreiter Rot-Weiss Köln. Für Torwart Tobias Walter war es das vorläufig letzte Heimspiel im Dress des HTHC, der Olympiadritte von Rio wechselt für zwei Jahre zu den KHC Dragons nach Antwerpen (Belgien). Für den zweimaligen Olympiasieger Moritz Fürste war es dagegen das letzte Spiel für den UHC überhaupt. Ebenso für Nico Jacobi, Lukas Katterbach und Trainer Kais al Saadi, die anschließend noch im UHC-Clubhaus emotional gefeiert wurden.

Oft in seinem Abschiedsspiel richtete sich der Blick der Zuschauer auf den Routinier im UHC-Dress richtete. So ging das 1:0 für den UHC auf Moritz Fürstes Konto, der eine Kurze Ecke souverän verwandelte (28.). Beteiligt war Fürste allerdings auch am Ausgleich des HTHC. Zwar konnte er einen Eckenschuss abwehren, lenkte den Ball dabei aber zu Herausgeber Tobias Hauke (erstes Match als junger Vater), der kein Problem hatte, aus kurzer Entfernung das 1:1 zu erzielen (38.).

In der Folge wogte die Partie hin und her, mal mit Vorteilen für den HTHC, mal mit Vorteilen für den UHC. Und der konnte sich bei einer weiteren Kurzen Ecke wieder auf Fürste verlassen. Sein Schuss aufs Tor erreichte Mitspieler Hannes Müller, der zum 2:1 einnetze (42.). Das erste Tor aus dem Spiel heraus erzielte schließlich Daniel von Drachenfels kaum eine Minute später nach einem Solo auf der rechten Seite des UHC-Schusskreises. Zwei Minuten danach sorgte Michael Körper mit einer verwandelten Kurzen Ecke für die erste HTHC-Führung.

Gegen die allerdings in der Abwehr immer mal wieder Schwächen zeigenden Gastgeber kam der UHC fünf Minuten nach dem Rückstand erneut zu einer Kurzen Ecke. Und es war erneut Moritz Fürste, der Walter mit einem Schuss links unten in die Ecke bezwang. Danach hatten beide Teams weitere gute Szenen, doch nur eine führte zu einem Treffer. Hauke setzte sich auf der linken Seite durch und seine Hereingabe landete bei Tobias Lietz, der die Kugel halbhoch in den UHC-Kasten drosch (56.). Danach nahm Trainer Kais al Saadi Torwart Thomas Morrice vom Feld. Doch trotz Überzahl wollte dem UHC der verdiente Ausgleich nicht mehr gelingen.

„Uns hat der letzte Biss gegen ein Team gefehlt, für das hier um nichts mehr ging”, räumte HTHC-Trainer Christoph Bechmann anschließend ein. Moritz Fürste, der 15 Sekunden vor Ende noch eine Gelbe Karte gesehen hatte, betonte derweil: „Das Ende habe mir natürlich anders vorgestellt. Das ist ein Derby gewesen, und das will ich gewinnen. Ich habe nicht anders gespielt, weil es mein letztes Spiel war, und ich denke, das zeigt, was mich ausmacht.“
Harvestehuder THC - UHC Hamburg 4:3 (0:1)
Tore:
 
0:1 Moritz Fürste (28., KE)
1:1 Tobias Hauke (38., KE)
 
 
1:2 Hannes Müller (42., KE)
2:2 Daniel von Drachenfels (43.)
 
3:2 Michael Körper (45.)
 
 
3:3 Moritz Fürste (50.)
4:3 Tobias Lietz (56.)
 
Ecken:
3 (1 Tor) / 4 (2 Tore)
Zuschauer:
800
Grüne Karten:
Tobias Lietz, HTHC
Nicholas Spooner, HTHC
Max Kapaun, UHC
Moritz Fürste, UHC
Gelbe Karten:
Tobias Hauke, HTHC (Unsportlichkeit)
Moritz Fürste, UHC (Meckern)
Schiedsrichter:
B. Göntgen / T. Otto

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2018/2019
1.
Mülheim
81:36
44
2.
RW Köln
71:44
42
3.
Mannheim HC
53:30
34
4.
UHC Hamburg
47:38
34
5.
Harvestehude
52:58
33
6.
Polo Club
46:44
30
7.
Krefeld
42:41
25
8.
Berliner HC
53:52
24
9.
Nürnberg HTC
48:59
20
10.
Alster
42:52
17
11.
Düsseld. HC
27:54
12
12.
BW Berlin
31:85
6
hockeyliga damen
Feldsaison 2018/2019
1.
UHC Hamburg
64:27
48
2.
Mannheim HC
56:18
45
3.
Düsseld. HC
49:21
45
4.
Alster
85:13
44
5.
Mülheim
34:41
26
6.
Berliner HC
31:26
25
7.
RW Köln
22:24
23
8.
Harvestehude
36:46
20
9.
Münchner SC
26:51
18
10.
Zehl. Wespen
16:73
14
11.
TSV Mannheim
23:61
12
12.
Bremer HC
15:56
4