SPIELBERICHT
Polo gegen Rot-Weiss gnadenlos effizient 
Der Hamburger Polo Club konnte am Sonntag das Spitzenspiel der Staffel B gegen RW Köln mit 2:0 (2:0) gewinnen. Die Hamburger verkürzten den Rückstand auf die Domstädter damit auf drei Punkte, die jedoch ein Match weniger absolviert haben. Köln dominierte die Partie in der zweiten Halbzeit überdeutlich, konnte aber zu wenig Gefahr im sehr griffig verteidigten Kreis der Gastgeber erzeugen.


HPC-Trainer Matthias Witthaus: „Das war eine ganz starke Teamleistung. Wir haben gegen Köln bisher immer nur mal am Erfolg geschnuppert. Jetzt waren wir mal dran. Die Jungs haben sich heute fürs Team zerrissen. Köln war dominant in der zweiten Hälfte, aber bei einer 2:0-Führung haben wir auch nicht mehr so viel in der Offensive machen müssen. Drei Zähler gegen Rot-Weiss und sechs Punkte aus dem Wochenende – das ist schon eine sehr gute Ansage!“
André Henning haderte vor allem mit der Effizienz seines Teams: „Wir haben vier, fünf Großchancen und eine Ecke – das muss reichen, um hier zumindest einen Punkt zu holen. Aber wir waren zu ungefährlich im Kreis. Die spielerische Leistung, insbesondere in der zweiten Hälfte, fand ich top, aber wenn am Ende da eine Null bei uns steht, dann weiß man, woran man jetzt arbeiten muss.“

Schon im ersten Viertel war Köln dominierend, hatte einige gute Läufe Richtung Kreis der Hamburger, wo aber die stabile Abwehr um Mathias Müller und Tomas Prochazka wenig Gefahr zuließ. Polo selbst hatte noch keine wirklichen Entlastungsangriffe, bis der HPC in der 13. Minute sich stark über die rechte Seite durchkombinierte, über die rechte Grundlinie kam, von wo Jan-Hendrik Bartels zwei Meter vor Tor angespielt wurde, der Belgiens Nationalkeeper Vincent Vanasch im Kölner Tor keine Chance ließ.
Die Gäste blieben spielbestimmend, kamen aber zumeist nur bis zur Viertellinie der Hamburger durch, wo dann die letzten Pässe nicht konzentriert genug gespielt wurde oder Dribblings hängen blieben. Polo dagegen mit gnadenloser Effektivität: Nach einem weiteren Rechtsangriff stach Neuzugang Fabio Bernhardt einen harten Schlag direkt vor Vanasch zum 2:0 (23.) ins Netz. Den Rot-Weissen fehlte dann bis zur Pause die Konzentration aufs eigene Spiel, es wurde viel mit sich und den Schiedsrichtern gehadert.
Nach dem Seitenwechsel bekam das Spiel der Domstädter bessere Struktur. Oft entspann sich ein Powerplay um den Polo-Kreis herum. Da schafften es die Hamburger kaum, mal vorn Entlastung zu schaffen, weil Bälle in der Kölner Hälfte sehr schnell wieder verloren wurden. Doch was fehlte, waren die klaren Torchancen. Niklas Garst im HPC-Tor wurde nur ganz selten mal geprüft.
Gleiches Bild im Schlussviertel: Köln drückte, Polo verteidigte mit Mann und Maus. Mats Grambusch traf von halblinks aus sechs Metern nur das Außenbrett (50.), Elian Mazkour setzte einen freien Schuss kurz vorm Ende rechts neben das Gehäuse. So blieb es beim 2:0 für die Hanseaten.
Hamburger Polo Club - Rot-Weiss Köln 2:0 (2:0)
Tore:
1:0 Jan Hendrik Bartels (13.)
 
2:0 Fabio Bernhardt (23.)
 
Ecken:
0 (0 Tore) / 1 (0 Tore)
Zuschauer:
120
Schiedsrichter:
O. Ingwersen / R. Pleissner

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2019/2020
1.
RW Köln
71:42
49
2.
Mülheim
87:35
45
3.
Mannheim HC
65:36
40
4.
Polo Club
52:35
37
5.
UHC Hamburg
54:46
36
6.
Berliner HC
60:41
35
7.
Harvestehude
66:61
29
8.
Krefeld
44:48
26
9.
Alster
44:56
25
10.
TSV Mannheim
44:81
15
11.
Nürnberg HTC
29:80
11
12.
Großflottbek
31:86
10
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mülheim
87:35
45
2.
UHC Hamburg
54:46
36
3.
Harvestehude
66:61
29
4.
Krefeld
44:48
26
5.
Alster
44:56
25
6.
Großflottbek
31:86
10
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
RW Köln
71:42
49
2.
Mannheim HC
65:36
40
3.
Polo Club
52:35
37
4.
Berliner HC
60:41
35
5.
TSV Mannheim
44:81
15
6.
Nürnberg HTC
29:80
11
hockeyliga damen
Feldsaison 2019/2020
1.
UHC Hamburg
68:26
51
2.
Mannheim HC
40:13
51
3.
RW Köln
58:23
49
4.
Düsseld. HC
58:21
46
5.
Alster
50:29
40
6.
Harvestehude
32:33
26
7.
Mülheim
27:50
26
8.
Berliner HC
19:35
20
9.
Rüsselsheim
30:52
15
10.
Münchner SC
15:41
13
11.
Großflottbek
16:42
7
12.
Zehl. Wespen
17:65
7
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mannheim HC
40:13
51
2.
RW Köln
58:23
49
3.
Alster
50:29
40
4.
Harvestehude
32:33
26
5.
Münchner SC
15:41
13
6.
Großflottbek
16:42
7
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
UHC Hamburg
68:26
51
2.
Düsseld. HC
58:21
46
3.
Mülheim
27:50
26
4.
Berliner HC
19:35
20
5.
Rüsselsheim
30:52
15
6.
Zehl. Wespen
17:65
7