SPIELBERICHT
Mülheim holt Platz eins und empfängt nun den UHC 
Mit einem Torfestival hat sich Uhlenhorst Mülheim den Heimsieg gegen die vorzeitig als Absteiger feststehenden Neusser gesichert und damit auch – Dank des besseren Torverhältnisses – Platz eins in der Weststaffel vor RW Köln festgehalten. Die Mannschaft von Omar Schlingemann gewann mit 16:4 (10:0). Schon in der ersten Halbzeit machten die Gastgeber alles klar. Im Viertelfinale empfängt Mülheim nun den amtierenden deutschen Meister UHC Hamburg, der knapper Zweiter in der Nordgruppe wurde (genauer Termin steht noch nicht fest)

Von Beginn an übernahmen die Gastgeber die Spielkontrolle. Mit sechs Toren in sieben Minuten legten die Mülheimer schon im ersten Viertel den Grundstein zum Sieg. „Wir haben das Tempo hochgehalten und den Ball laufen gelassen. So erspielten wir uns die Tore“, resümierte UM-Trainer Schlingemann. Neuss kam, nach dem seit Samstag feststehenden Abstieg in Liga zwei, gar nicht in die Partie. „Die Köpfe waren nach dem sicheren Abstieg nicht frei. Schon in der ersten Minute haben wir Mülheim alle Chancen geboten“, sagte Matthias Gräber, Trainer des SWN. Bis zur Pause legten die Mülheimer weiter nach. Mit dem deutlichen 10:0 ging es in die Kabinen.

Auch in der zweiten Hälfte waren die Mannen von der Ruhr die tonangebende Mannschaft. Immer wieder tauchten sie vor dem Tor der Neusser auf und nutzen ihre Möglichkeiten zu Torerfolgen. „Heute haben wir gemerkt, dass wir mit einem schnellen Passspiel und technisch guten Aktionen schnell Tore erzielen können. Das nehmen wir mit“, analysierte Schlingemann. Auf Seiten der Gäste zeigte sich ein verbessertes Bild. Mit einer kompakten Raumdeckung und einem mutigeren Spiel nach vorne, gelangen den Neussern eigene Torchancen und insgesamt vier Treffer. Mann des Spiels war Malte Hellwig. Der 21-jährige Mülheimer erzielte gleich neun Tore. Am Ende trennten sich die Mannschaften mit 16:4.
Uhlenhorst Mülheim - Schwarz-Weiß Neuss 16:4 (10:0)
Tore:
1:0 Malte Hellwig (6.)
 
2:0 Laurens Halfmann (7.)
 
3:0 Jan Schiffer (9.)
 
4:0 Niklas Bosserhoff (9.)
 
5:0 Malte Hellwig (12.)
 
6:0 Malte Hellwig (13.)
 
7:0 Benedikt Fürk (19.)
 
8:0 Malte Hellwig (22.)
 
9:0 Jan Schiffer (29.)
 
10:0 Malte Hellwig (30.)
 
11:0 Max Godau (35.)
 
12:0 Malte Hellwig (39.)
 
 
12:1 Cedric Heimbach (40., KE)
 
12:2 Cedric Heimbach (44., KE)
13:2 Malte Hellwig (46., 7m)
 
14:2 Till Brock (48.)
 
 
14:3 Matthias Gräber (55., KE)
15:3 Malte Hellwig (55., 7m)
 
 
15:4 Tomasz Górny (59.)
16:4 Malte Hellwig (60.)
 
Ecken:
3 (0 Tore) / 3 (3 Tore)
Zuschauer:
500
Grüne Karten:
Jan Mausberg, SWN (Foulspiel)
Schiedsrichter:
C.Deckenbrock / B.Göntgen

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Hallensaison Staffel NORD 2018/2019
1.
Alster
99:55
27
2.
UHC Hamburg
117:68
24
3.
Polo Club
76:67
19
4.
Harvestehude
99:76
13
5.
DTV Hannover
47:95
6
6.
Heimfeld
48:125
0
Hallensaison Staffel OST 2018/2019
1.
Berliner HC
97:31
26
2.
Zehl. Wespen
62:50
19
3.
BW Berlin
63:48
18
4.
Lichterfelde
58:55
15
5.
Osternienburg
68:98
7
6.
Berliner SC
44:110
3
Hallensaison Staffel SÜD 2018/2019
1.
TSV Mannheim
66:31
25
2.
Münchner SC
59:42
23
3.
Mannheim HC
59:44
15
4.
Nürnberg HTC
55:53
11
5.
Frankfurt 80
30:51
8
6.
Stuttgart
35:83
3
Hallensaison Staffel WEST 2018/2019
1.
Mülheim
76:50
19
2.
RW Köln
66:53
19
3.
Düsseld. HC
50:36
16
4.
Blau-Weiß Köln
43:60
12
5.
Krefeld
47:54
10
6.
SW Neuss
42:71
5
hockeyliga damen
Hallensaison Staffel NORD 2018/2019
1.
Alster
104:22
30
2.
Harvestehude
60:37
21
3.
UHC Hamburg
39:42
16
4.
Großflottbek
41:46
13
5.
Klipper
23:74
7
6.
Bremer HC
22:68
1
Hallensaison Staffel OST 2018/2019
1.
Berliner HC
55:20
28
2.
Zehl. Wespen
37:31
18
3.
Leipzig
44:54
13
4.
Lichterfelde
42:45
10
5.
BW Berlin
33:52
10
6.
Mariendorf
42:51
9
Hallensaison Staffel SÜD 2018/2019
1.
Mannheim HC
70:23
28
2.
TSV Mannheim
59:28
25
3.
Rüsselsheim
45:42
14
4.
Nürnberg HTC
27:48
12
5.
Münchner SC
29:45
7
6.
Feudenheim
19:63
0
Hallensaison Staffel WEST 2018/2019
1.
Düsseld. HC
79:25
30
2.
Mülheim
52:35
24
3.
RW Köln
38:32
16
4.
Raffelberg
56:52
12
5.
Bonner THV
24:68
6
6.
BW Köln
17:54
1