SPIELBERICHT
Wespen bejubeln Last-Minute-Remis 
Im Lokalderby am Mittwochabend trennten sich am Ende die Zehlendorfer Wespen mit einem 2:2-Unentschieden vom Berliner HC. Dabei fiel der entscheidende Treffer per Ecke für die heimischen Wespen erst kurz vor dem Schlusspfiff, die damit in der Tabelle mit dem TSV Mannheim gleichziehen. Der BHC ließ dagegen wichtige Punkte liegen und belohnte sich nicht für ein in weiten Teilen ordentliches Spiel.

Gute 300 Zuschauer hatten sich in Zehlendorf eingefunden, um am Mittwoch das Lokalderby unter Flutlicht zu verfolgen. Optimale Bedingungen also für ein spannendes Spiel beider Teams, in dem vor allem die Wespen nach der deutlichen Hinspielpleite auf Wiedergutmachung aus waren. Dies gelang jedoch zunächst nicht, weil der BHC schnell die Kontrolle übernahm und sich gekonnt durch die gegnerische Hälfte kombinierte. Es dauerte dennoch bis in die 14. Minute, als Anke Grüneberg eine kurze Ecke zur Führung für die Gäste nutzte. Im direkten Gegenangriff waren es dann aber die Wespen, die überraschend jubeln durften. Theresa Schmalenbach traf für den Tabellenvorletzten zum 1:1 und stellte damit das Spiel auf den Kopf. „Wir hatten dann in den Köpfen drin, dass die Wespen gegen uns treffen können, obwohl wir das Spiel im Griff hatten“, erklärte BHC-Coach Florian Keller den weiteren Spielverlauf. Doch auch wenn das Spiel im zweiten Viertel offener wurde, blieb es zur Pause beim 1:1.

Nach dem Wiederanpfiff schien sich zunächst erneut der BHC durchsetzen zu können. Immer wieder erspielte sich der Tabellensiebte Szenen im gegnerischen Kreis und drängte die Wespen damit in die Defensive. Folgerichtig traf Pahila Arnold in der 44. Minute zum 2:1 für die Gäste und stellte damit die Zeichen auf den Auswärtssieg. Doch das Spiel war noch nicht vorbei, denn 20 Sekunden vor Schluss bekamen die Wespen noch einmal eine Ecke zugesprochen. Diese kam gut herein, wurde abgeblockt doch ein kapitaler Abwehrfehler brachte den Ball erneut zu Friederike Rothbart, die den Ball zehn Sekunden vor dem Schlusspfiff nur noch einschieben musste. Am Ende einer hochdramatischen Schlussminute also großer Jubel bei den Zehlendorfer Wespen und Ernüchterung bei den Gästen vom Berliner HC, die sich sicher mehr erhofft hatten.

„Ich bin natürlich sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft“, freute sich Wespen-Trainer Carsten Vahle nach dem Spiel. Seine Mannschaft habe ein komplett anderes Spiel im Vergleich zur Hinrunde gezeigt und einen verdienten Punkt geholt. Auf Seiten des BHC sah Florian Keller das Ergebnis verständlicherweise kritischer: „Wir hatten wirklich gute Chancen und haben besonders in der ersten Halbzeit ein Topspiel gemacht. Am Ende ist es natürlich sehr bitter und ärgerlich, dass wir durch so einen Fehler noch das Tor kriegen.“
Zehlendorfer Wespen - Berliner HC 2:2 (1:1)
Tore:
 
0:1 Anke Grueneberg (14., KE)
1:1 Theresa Schmalenbach (15.)
 
 
1:2 Pahila Arnold (44.)
2:2 Friederike Rothbart (59., KE)
 
Ecken:
3 (1 Tor) / 8 (1 Tor)
Zuschauer:
300
Grüne Karten:
Alina Jäger, Wespen (Unsportlichkeit)
Daniela Dallmann, Wespen (Foulspiel)
Jana Gonnermann, BHC (Foulspiel)
Schiedsrichter:
H.Hartmann / O.Lohse

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2018/2019
1.
Mülheim
95:40
53
2.
RW Köln
82:48
48
3.
Mannheim HC
70:31
41
4.
UHC Hamburg
61:43
41
5.
Harvestehude
60:64
37
6.
Berliner HC
59:56
31
7.
Polo Club
49:55
30
8.
Krefeld
45:51
25
9.
Alster
49:62
23
10.
Nürnberg HTC
53:68
23
11.
Düsseld. HC
30:67
15
12.
BW Berlin
34:102
6
hockeyliga damen
Feldsaison 2018/2019
1.
UHC Hamburg
73:29
57
2.
Mannheim HC
70:19
54
3.
Düsseld. HC
54:29
49
4.
Alster
94:17
48
5.
RW Köln
30:28
30
6.
Mülheim
38:46
28
7.
Berliner HC
32:34
25
8.
Harvestehude
40:52
24
9.
Münchner SC
30:54
23
10.
Zehl. Wespen
22:83
18
11.
TSV Mannheim
25:71
12
12.
Bremer HC
17:63
5