SPIELBERICHT
Kölner Stadtderby: Rot-Weiss verteidigt nach Sieg Platz eins 
Die Gruppe West der hockeyliga bleibt auch im neuen Jahr äußerst spannend. Das Kölner Stadtderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiss endete nach 60 packenden und umkämpften Minuten mit 2:1 (1:0) für den Tabellenführer Rot-Weiss. Dabei profitierten die Gäste am Ende von der besseren Eckenausbeute und belegen dadurch weiterhin die Spitzenposition im Westen. Blau-Weiß Köln droht durch die Niederlage dagegen den Anschluss an das Führungstrio zu verlieren.

Zu Beginn entwickelte sich eine Partie mit zwei ebenbürtigen Mannschaften. Beide Teams erspielten sich etliche gute Gelegenheiten auf die Führung. Doch vor allem die Torhüter erwischten einen exzellenten Tag und entschärften Chance um Chance. Erst kurz vor dem Ende der ersten Hälfte traf Johannes Große per Strafecke zum 1:0 für Rot-Weiss (30.). „Das Ergebnis hört sich am Ende ganz anders an, als der Spielverlauf eigentlich war. Die Torhüter haben auf beiden Seiten sehr stark gehalten“, fasste Blau-Weiß-Spielertrainer Jan-Marco Montag die Partie nach dem Schlusspfiff zusammen. Andre Henning, Coach von RWK, war mit der Anfangsphase seines Teams nicht ganz zufrieden: „Nach der Weihnachtspause hatten wir einen ganz schönen Stotterstart und brauchten 20 Minuten, um ins Spiel zu kommen. Danach lief es auf jeden Fall besser und wir hätten mehr Tore schießen müssen.“

Auch im zweiten Durchgang spielten beide Mannschaften größtenteils auf Augenhöhe. Zwar konnten die Gäste ein leichtes Chancenplus verzeichnen, doch auch das Heimteam hatte immer wieder gute Gelegenheiten zum Ausgleich. So fiel das 1:1 in der 49. Minute durch Lukas Krüger nicht unverdient. Vier Minuten später sollte jedoch erneut eine Strafecke das Spiel entscheiden: Diesmal verwandelte Florian Pelzner für den Tabellenführer zum 2:1-Siegtreffer (53.). „Wir haben zu viele Chancen nicht genutzt, da war definitiv mehr drinnen. Mit etwas Glück sogar der Sieg“, befand Montag. Und auch Henning ergänzte: „Insgesamt hatten wir die besseren Chancen, doch auch Blau-Weiß war durch Konter immer gefährlich. Victor Aly hat heute allerdings sehr gut gehalten.“
Blau-Weiß Köln - Rot-Weiss Köln 1:2 (0:1)
Tore:
 
0:1 Johannes Große (30., KE)
1:1 Lukas Krüger (49.)
 
 
1:2 Florian Pelzner (53., KE)
Ecken:
3 (0 Tore) / 6 (2 Tore)
Zuschauer:
500
Schiedsrichter:
C. Blasch / F. Blasch

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2019/2020
1.
RW Köln
87:45
59
2.
Mülheim
105:44
55
3.
Mannheim HC
82:41
51
4.
Berliner HC
74:51
50
5.
Polo Club
66:48
47
6.
UHC Hamburg
65:64
43
7.
Harvestehude
88:73
42
8.
Alster
59:66
38
9.
Krefeld
54:72
26
10.
TSV Mannheim
53:91
18
11.
Großflottbek
38:104
13
12.
Nürnberg HTC
30:102
11
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mülheim
105:44
55
2.
UHC Hamburg
65:64
43
3.
Harvestehude
88:73
42
4.
Alster
59:66
38
5.
Krefeld
54:72
26
6.
Großflottbek
38:104
13
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
RW Köln
87:45
59
2.
Mannheim HC
82:41
51
3.
Berliner HC
74:51
50
4.
Polo Club
66:48
47
5.
TSV Mannheim
53:91
18
6.
Nürnberg HTC
30:102
11
hockeyliga damen
Feldsaison 2019/2020
1.
Düsseld. HC
77:24
64
2.
Alster
80:31
61
3.
Mannheim HC
45:19
61
4.
UHC Hamburg
80:29
60
5.
RW Köln
69:35
57
6.
Harvestehude
42:44
35
7.
Berliner HC
30:40
32
8.
Mülheim
35:59
32
9.
Rüsselsheim
45:71
22
10.
Münchner SC
23:54
19
11.
Großflottbek
25:55
10
12.
Zehl. Wespen
19:109
7

* In der Tabelle sind folgende Wertungen noch unberücksichtigt:
- Club an der Alster: -3 Punkte, 0:0 Tore (Nichtantreten zu Spiel 609)
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Alster
80:31
61
2.
Mannheim HC
45:19
61
3.
RW Köln
69:35
57
4.
Harvestehude
42:44
35
5.
Münchner SC
23:54
19
6.
Großflottbek
25:55
10

* In der Tabelle sind folgende Wertungen noch unberücksichtigt:
- Club an der Alster: -3 Punkte, 0:0 Tore (Nichtantreten zu Spiel 609)
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
Düsseld. HC
77:24
64
2.
UHC Hamburg
80:29
60
3.
Berliner HC
30:40
32
4.
Mülheim
35:59
32
5.
Rüsselsheim
45:71
22
6.
Zehl. Wespen
19:109
7