SPIELBERICHT
Wespen ziehen durch Sieg an TuSLi vorbei 
Mit einem am Ende knappen 4:3 gewannen die Zehlendorfer Wespen am Samstag im Berliner Derby gegen TuS Lichterfelde. Den Grundstein zum Erfolg legten die Wespen bereits in der ersten Hälfte, in der die Gäste mit 2:0 führten. Durch den ersten Saisonsieg bleiben die Zehlendorferinnen nach zwei Spieltagen noch ungeschlagen und ziehen an Lichterfelde vorbei auf Rang zwei in der Gruppe Ost.

Vom Anpfiff an spielten die Wespen griffig und ließen defensiv nur wenige Möglichkeiten für die Gastgeber zu. TuS Lichterfelde biss sich an der gut sortierten Verteidigung über die komplette Spielzeit die Zähne aus. Folgerichtig erzielte Leonie Neuß in der 17. Minute das 1:0 für die Wespen. Per Strafecke legte Alina Jäger kurz vor der Halbzeit zum verdienten 2:0 nach (28.).
Auch im zweiten Abschnitt starteten die Wespen besser. Erneut war es Neuß, die in der 33. Minute auf 3:0 erhöhte. TuSLi hatte zur Mitte des zweiten Durchgangs die beste Phase und verkürzte durch Annemarie Chladek auf 3:1. Doch nur fünf Minuten später trafen die Wespen zum 4:1 (51.). In den letzten Minuten warfen die Gastgeberinnen alles nach vorne und kamen nochmal heran. Die beiden Strafeckentreffer von Luise Schreiter (56.) und Michaela Wienert (60.) reichten jedoch nur noch, um auf 4:3 zu verkürzen.

TuSLi-Coach Marc Koch fasste nach der Begegnung zusammen: „Es war insgesamt ein gutes Spiel auf Augenhöhe. Die Wespen haben jedoch ihre Chancen eiskalt genutzt – wir dagegen hatten Probleme, uns Chancen zu kreieren. Im Idealfall wäre am Ende ein Unentschieden möglich gewesen.“

Carsten Vahle, Trainer der Zehlendorfer Wespen, war nach dem Schlusspfiff zufrieden: „Insgesamt geht der Sieg für mich in Ordnung. Wir spielen eine extrem starke erste Halbzeit, in der wir keine richtige Chance zulassen. Am Ende haben wir defensiv etwas nachgelassen. Aber meine Mannschaft hat die Aufgabe heute insgesamt super gelöst.“
TuS Lichterfelde - Zehlendorfer Wespen 3:4 (0:2)
Tore:
 
0:1 Leonie Neuß (17.)
 
0:2 Alina Jäger (28., KE)
 
0:3 Leonie Neuß (33.)
1:3 Annemarie Chladek (46., KE)
 
 
1:4 Saskia Chelmowski (51.)
2:4 Luise Schreiter (56., KE)
 
3:4 Michaela Wienert (60., KE)
 
Ecken:
5 (3 Tore) / 4 (1 Tor)
Zuschauer:
50
Grüne Karten:
Saskia Chelmowski, Wespen (Foulspiel)
Schiedsrichter:
F. Luft / F. Schmidt

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
Service
Volvo E.R.B. Liveticker

Alle Tore der 1. und 2. Liga live

hockeyliga herren
Feldsaison 2019/2020
1.
RW Köln
71:42
49
2.
Mülheim
87:35
45
3.
Mannheim HC
65:36
40
4.
Polo Club
57:35
40
5.
UHC Hamburg
54:51
36
6.
Berliner HC
60:41
35
7.
Harvestehude
66:61
29
8.
Krefeld
44:48
26
9.
Alster
44:56
25
10.
TSV Mannheim
44:81
15
11.
Nürnberg HTC
29:80
11
12.
Großflottbek
31:86
10
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mülheim
87:35
45
2.
UHC Hamburg
54:51
36
3.
Harvestehude
66:61
29
4.
Krefeld
44:48
26
5.
Alster
44:56
25
6.
Großflottbek
31:86
10
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
RW Köln
71:42
49
2.
Mannheim HC
65:36
40
3.
Polo Club
57:35
40
4.
Berliner HC
60:41
35
5.
TSV Mannheim
44:81
15
6.
Nürnberg HTC
29:80
11
hockeyliga damen
Feldsaison 2019/2020
1.
UHC Hamburg
68:26
51
2.
Mannheim HC
40:13
51
3.
RW Köln
58:23
49
4.
Düsseld. HC
58:21
46
5.
Alster
50:29
40
6.
Harvestehude
32:33
26
7.
Mülheim
27:50
26
8.
Berliner HC
19:35
20
9.
Rüsselsheim
30:52
15
10.
Münchner SC
15:41
13
11.
Großflottbek
16:42
7
12.
Zehl. Wespen
17:65
7
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mannheim HC
40:13
51
2.
RW Köln
58:23
49
3.
Alster
50:29
40
4.
Harvestehude
32:33
26
5.
Münchner SC
15:41
13
6.
Großflottbek
16:42
7
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
UHC Hamburg
68:26
51
2.
Düsseld. HC
58:21
46
3.
Mülheim
27:50
26
4.
Berliner HC
19:35
20
5.
Rüsselsheim
30:52
15
6.
Zehl. Wespen
17:65
7