NEWS
Los geht's! Endlich wieder "Budenzauber"...
13.11.2014

Am Freitag startet mit zwei Spielen im Norden die Hallenhockey-Saison 2014/2015, die nur wenige Tage vor dem Start der Hallenhockey-Weltmeisterschaften in Leipzig enden wird und damit besondere Aufmerksamkeit genießen dürfte. Und die Zuschauer können sich wieder auf einiges freuen. Zunächst einmal hat die Nachricht über die Rückkehr zum klassischen 6er-Hockey in der Halle zahlreiche Spieler, Trainer uns Fans hoch erfreut - wie vielerorts zu vernehmen war. Dazu stehen trotz einer beinahe historisch kurzen Vorbereitungszeit - einige Teams haben nur eine Handvoll Trainingseinheiten unter dem Hallendach absolvieren können - wieder viele Topteams Schlange, um einen der begehrten Plätze in der Endrunde zu ergattern. Es ist in allen Staffeln Spannung garantiert, obwohl einmal mehr der eine oder andere Nationalspieler die Hallensaison aussetzen wird. Ebenfalls eine Besonderheit: Bei den West-Damen wird es keinen Absteiger geben. Wegen des Rückzugs der Neusser Damen aus dem Hockey-Oberhaus gehen hier nur fünf Teams an den Start. Gut für Aufsteiger RTHC Leverkusen, der so wertvolle Erfahrungen sammeln kann, bevor es in der nächsten Saison im Abstiegskampf wieder ernst wird. Bei den Herren kehrt außerdem mit dem HC Ludwigsburg ein Bundesliga-Gründungsmitglied zurück, auf das man sich freuen darf.

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2018/2019
1.
Mülheim
81:36
44
2.
RW Köln
71:44
42
3.
Mannheim HC
53:30
34
4.
UHC Hamburg
47:38
34
5.
Harvestehude
52:58
33
6.
Polo Club
46:44
30
7.
Krefeld
42:41
25
8.
Berliner HC
53:52
24
9.
Nürnberg HTC
48:59
20
10.
Alster
42:52
17
11.
Düsseld. HC
27:54
12
12.
BW Berlin
31:85
6
hockeyliga damen
Feldsaison 2018/2019
1.
UHC Hamburg
64:27
48
2.
Mannheim HC
56:18
45
3.
Düsseld. HC
49:21
45
4.
Alster
85:13
44
5.
Mülheim
34:41
26
6.
Berliner HC
31:26
25
7.
RW Köln
22:24
23
8.
Harvestehude
36:46
20
9.
Münchner SC
26:51
18
10.
Zehl. Wespen
16:73
14
11.
TSV Mannheim
23:61
12
12.
Bremer HC
15:56
4