NEWS
Suche
Stichwort-Suche
Datum von
Datum bis
 
NEWS
Alster-Herren: Mit Jo Mahn durch die Halle
13.11.2018

Bei den Bundesligaherren des Club an der Alster wird Joachim Mahn in dieser Hallensaison noch einmal das Ruder übernehmen.
In der Bundesliga-Hinrunde hatte ein vierköpfiges Team um Jugend-Bereichsleiter Michael Behrmann die Herren betreut. Der ehemalige Damen-Bundestrainer will sich wieder ausnahmslos seinen Aufgaben im Jugendbereich des Clubs widmen. „Für mich war es sehr reizvoll, diese Lösung für die Hallensaison anzubieten, weil da zurzeit einige Jungs, wie Nik Kerner, Philip Bezzenberger oder Luca Wolff, in den Herrenkader aufrücken, die mit mir Deutscher Meister im Jugend-Bereich wurden“, so Jo Mahn. „Der Aderlass an Leistungsträgern im Vergleich zur Vorjahressaison, als wir deutscher Vizemeister wurden, ist zwar enorm, aber ich finde es spannend, was aus dieser jungen Truppe rauszukitzeln ist.“
Zu Mahns Team in Staff werden als Co-Trainer unter anderem Max Landshut und Philip Rothländer gehören. Rothländer kann nach seinem Mittelfußbruch noch nicht wieder aktiv ins Geschehen eingreifen. Landshut hat bis letzte Saison noch selbst für Heimfeld gespielt, war in der Goldenen Zeit in den 2000ern lange Kapitän der 1. Herren und wurde mit ihnen unter anderem 2004 deutscher Hallenmeister. Cheftrainer damals natürlich: Jo Mahn.
Verzichten muss Mahn in der Saison auf Spielmacher Didi Linnekogel, der mit der Herren-Nationalmannschaft parallel an der Feldhockey-Weltmeisterschaft in Indien teilnehmen wird. Bei Keeper Mark Appel, der die WM leider wegen einer wieder aufgegangenen Muskelverletzung verpassen wird, hofft Jo Mahn noch, dass er sich gut regeneriert, so dass es zumindest für Einsätze in der Hallen-Bundesliga reichen könnte.
NEWS
Hallenspezialistinnen verstärken MHC-Damen
12.11.2018

Marlena Rybacha und Donja Zwinkels wechseln zur Anfang Dezember beginnende Hallensaison zum Mannheimer Hockeyclub. Beide Spielerinnen sind Hallenspezialistinnen mit internationaler Erfahrung.
Marlena Rybacha ist Kapitänin der polnischen Nationalmannschaft und spielte 67-mal in der Halle für ihr Land. Die 31-jährige Verteidigerin nahm an den letzten drei Hallenhockey-Weltmeisterschaften (2011, 2015, 2018) teil und gewann zweimal die Bronzemedaille bei der Hallenhockey-Europameisterschaft (2012, 2014) mit Polen. Sie sagt: "Ich liebe Hallenhockey in Deutschland. Die Begeisterung und die Atmosphäre sind unglaublich. Ich wollte unbedingt in der besten Hallenliga der Welt spielen."
Donja Zwinkels kommt als aktuelle Vize-Weltmeisterin zum MHC. Die 29-jährige Stürmerin stand 22 Mal für die Niederlande auf der Hallenplatte und wurde zweimal Hallenhockey-Europameisterin (2014, 2016): "Der MHC hat ein starkes Hallenteam und ich glaube, dass wir es ins Final Four schaffen können. Deutschland hat eine unglaubliche Leidenschaft für Hallenhockey. Die Weltmeisterschaft in Berlin war das beste Turnier, dass ich jemals gespielt habe. Ich freue mich auf die Saison in Mannheim."
Damentrainer Nicklas Benecke freut sich ebenfalls auf die beiden: "Wir sind schon stolz, dass wir zwei internationale Topspielerinnen für uns gewinnen konnten. Mit Donja und Marli ist unser Kader für die Hallensaison sowohl qualitativ, als auch quantitativ sehr gut aufgestellt."
NEWS
1. Liga bekommt neuen Spielmodus für Saison 2019/2020
08.11.2018

Beim Bundesrat des Deutschen Hockey-Bundes Ende Oktober in Leipzig wurde unter anderem die neue Spielform der 1. Bundesliga Damen und Herren beschlossen, die für die Saison 2019/2020 gelten wird. Es ist ein Kompromiss, der in ausführlicher gemeinsamer Gremienarbeit abgestimmt wurde. Gespielt wird weiter mit zwölf Teams pro Liga, die allerdings nur eine komplette Hinrunde gegeneinander spielen und dann in zwei Sechserstaffeln noch je fünf Rückspiele haben. Daran schließt sich ein Viertelfinale und Play-downs im Best-of-two-Modus (bei Gleichstand mit Penalty-Shootout) an sowie eine Deutsche Endrunde in bewährter Manier mit Halbfinals und Endspielen.

„Die ursprüngliche Idee für diese Reform kam aus der BL und zielte darauf, einerseits Spiele einzusparen, um eine Belastungsreduzierung für die Athleten und den beteiligten Staff zu schaffen, und um andererseits die Liga durch Wiedereinführung der Play-offs für Zuschauer, Medien und Sponsoren attraktiver zu gestalten“, erklärt Bernd Schuckmann, Beauftragter Bundesliga beim DHB. „Am Ende ist dann auch noch die Terminknappheit durch die Einführung der Hockey Pro League auf internationalem Level dazugekommen, was einige Kompromissen innerhalb der komplexen Struktur nötig gemacht hat.“
Geplant ist, dass im Herbst 2019 bereits die Hinrunde mit elf Spielen für jedes Team komplett gespielt wird. Daran schließt dann im Frühjahr des Olympiajahres 2020 die verkürzte Rückrunde in zwei Sechserstaffeln an. Diese Sechserstaffeln werden bereits anhand der Ergebnisse der Vorsaison bei Abschluss eingeteilt, was für die Vereine auch eine gewisse Verlässlichkeit in der Planung der anstehenden Saison 2019/2020 bedeutet.
Die nach der verkürzten Rückrunde jeweils vier bestplatzierten Teams beider Staffeln qualifizieren sich für die Viertelfinalspiele, in denen die Staffel-Ersten überkreuz auf die Staffel-Vierten treffen, während die Staffel-Zweiten gegen die Staffel-Dritten antreten. In den Play-downs spielen die Staffel-Fünften überkreuz gegen den Sechsten der anderen Staffel. In allen Play-off-Spielen haben die in der Abschlusstabelle schlechter Platzierten zuerst Heimrecht.
„Der Playoff und Playdown-Modus sieht bei erster Draufsicht vielleicht auch etwas gedrungen aus, er bietet uns in der Bundesliga aber auch die Flexibilität gerade in dieser Phase auf den internationalen Spielplan reagieren zu können. Das Jahr 2020 bietet uns hier gleich zu Beginn durch Bundesliga, Euro Hockey League, Hockey Pro League und Olympia die beste Generalprobe, die man sich aus Terminsicht vorstellen kann. Währenddessen und danach werden wir gemeinsam mit allen Beteiligten den Modus und die Umsetzung begleiten und analysieren, um am Ende auch reagieren können“, so Schuckmann.
Die genauen Beschreibungen des Bundesliga-Modus für die Saison 2019/2020 finden Sie in der neuen DHB-Spielordnung auf der DHB-Website www.hockey.de unter dem Menüpunkt Verband/Allgemein/Ordnungen.
NEWS
DHC-Damen feiern Herbstmeisterschaft
28.10.2018

Die Damen des Düsseldorfer HC sind Herbstmeister in der hockeyliga! Nach dem deutlichen gestrigen Sieg bei den Wespen mühte sich das Team von Nico Sussenburger allerdings zu einem 2:1-Arbeitssieg beim Berliner HC. Erster Verfolger ist Alster, die mit einem ebenfalls perfekten Doppelwochenende und einem deutlichen 6:0-Sonntagssieg gegen Mülheim an den beiden spielfreien Mannschaften UHC (3. Platz) und Mannheim (4.) auf Rang zwei vorbeizogen. Erster nahezu hoffnungsloser Verfolger auf die Play-off-Plätze sind mit nunmehr zwölf Punkten Abstand die Damen von Rot-Weiss Köln, die knapp aber verdient ein 1:0 bei den Zehlendorfer Wespen holten. Mülheim (6.) und BHC (7.) bilden das Mittelfeld, bei HTHC und MSC (8./9.) – beide spielfrei – beginnt die Abstiegszone. Der TSV Mannheim (10.) steht nur dank des besseren Torverhältnisses auf einem Nichtabstiegsplatz. Unverändert vom Abstieg bedroht sind die beiden Aufsteiger aus Zehlendorf (11.) und Bremen (12.).

Auch bei den Herren geht die Herbstmeisterschaft in den Westen. Allerdings konnte der spielfreie Tabellenführer Rot-Weiss Köln zuschauen, wie Verfolger Mannheim nach dem 3:3 gegen Meister Mülheim am Vortag auch am Sonntag gegen Krefeld seinen zweiten Matchball vergab und mit dem 3:4 sogar seine erste Heimfeldniederlage seit über zwei Jahren kassierte. Somit schrumpfte der Abstand auf den Tabellendritten Mülheim (Sonntag 4:2 in Nürnberg) auf nur noch zwei Zähler. Den vierten Play-off-Rang erkämpfte sich nach vier Punkten im Doppelwochenende (Sonntag nur 1:1 beim Berliner HC) der UHC Hamburg, der ebenso wie der Harvestehuder THC (4:3 bei Blau-Weiss Berlin) auf der Zielgeraden vor der Winterpause den spielfreien Überraschungsaufsteiger Polo (6.)überholte. Im Mittelfeld finden sich nach dem Feldabschluss der Berliner HC (7.), Krefeld (8.) und Nürnberg (9.) wieder. Vier Punkte dahinter folgen die Alster-Herren (10.), die aber ebenso vier Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben. Hier stehen der Aufsteiger Blau-Weiss Berlin (11.) und Schlusslicht Düsseldorfer HC.
NEWS
UHC-Herren klettern auf einen Play-off-Rang
27.10.2018

In der hockeyliga Herren verpasste es der Mannheimer HC zum zweiten Mal in dieser Saison RW Köln als Tabellenführer abzulösen. Nach 3:1-Führung gegen Meister Mülheim kassierte der MHC in den Schlussminuten noch zwei Treffer zum 3:3-Ausgleich und bleibt Tabellen-Zweiter. Jubeln konnte der UHC, der beim 5:3-Sieg (Foto) seine liebe Mühe mit Aufsteiger BW Berlin hatte, aber durch den Sieg den Hamburger Polo Club von Platz vier verdrängte. Am HPC vorbei schob sich auch noch der HTHC, der beim Berliner HC am Ende mit 4:2 die Oberhand behielt. Nürnberg beendete die Siegesserie des Crefelder HTC mit einem 5:1-Kantersieg vor heimischer Kulisse.
Bei den Damen eroberte Düsseldorf mit dem 4:1 bei den Wespen Platz eins in der Tabelle vom spielfreien UHC Hamburg zurück. Alster auf Rang vier verkürzte mit dem gleichen Resultat gegen Bremen den Rückstand auf den vor ihm platzierten MHC auf einen Punkt. Stark nach vorn brachte Uhlenhorst Mülheim das 2:1 gegen TSV Mannheim. Die Uhlen stehen nun auf Platz fünf. Dahinter kommt RW Köln, das durch zwei Eckentore in der Schlussphase noch 2:3 gegen den Berliner HC verlor, der damit nach Punkten mit Köln gleichzog.
NEWS
Mannheimer HC rückt Tabelle mit Kantersieg in München gerade
21.10.2018

Nach dem Samstagssieg des Club an der Alster beim TSV Mannheim (4:0) haben die Damen des Mannheimer HC am Sonntag den alten Vier-Punkte-Vorsprung auf die Hamburgerinnen wieder hergestellt. Das Team von Philipp Stahr gab sich beim souveränen 6:1 (2:0) beim Münchner SC keine Blöße. Die Bayerinnen konnten zwar offensiv über weite Strecken mithalten und setzten durch ein erneutes Traumtor der schottischen Nationalspielerin Sarah Jamieson zwar das Highlight der Partie, blieben im Abschluss aber zahnlos. In der Tabelle rutschten die Mannheimerinnen wieder auf Rang zwei vor, die Münchnerinnen bleiben weiter Neunte, durch den Wespen-Punkt im Berliner Derby (2:2 gegen BHC) schrumpfte der Abstand auf die Abstiegsplätze aber auf vier Zähler.
NEWS
Alster vergrößert Abstand zu Nicht-Play-off-Plätzen
20.10.2018

Der vorletzte Feld-Spieltag 2018 startete am Samstag mit lediglich einem Spiel. Die Damen des Club an der Alster siegten beim TSV Mannheim erwartungsgemäß mit 4:0 (2:0). Mit diesem Dreier und der Niederlage der Rot-Weiss-Köln-Damen am Mittwoch gegen Düsseldorf (0:1) bauten die Hamburgerinnen als Vierter den Vorsprung auf die Nicht-Endrunden-Ränge auf elf Zähler nach dem achten von 14 Spielwochenenden aus. Die Alster-Damen siegten in Mannheim vor allem dank einer souveränen Defensivleistung um Torhüterin Helen Heitmann und Innenverteidigerin Hanna Granitzki, die ihre „sensationelle Leistung“ (so Alster-Trainer Manuel Altenburg) mit einem Tor zum zwischenzeitlichen 3:0 krönte.
NEWS
Verfolger Köln verliert Anschluss an die Play-off-Ränge
17.10.2018

Ein knappes 0:1 im Duell zweier defensiv enorm starker Teams lässt Düsseldorfs Damen am Mittwochabend über den zehnten Saisonsieg im zwölften Spiel - bei zwei Remis - jubeln, während Gastgeber RW Köln (im Foto Trainer Markus Lonnes) als Fünfter nun wohl kaum noch Chancen hat, das Quartett auf den Endrundenplätzen zu erreichen. In Hamburg siegte parallel der UHC im Derby gegen den HTHC mit 3:1 und verteidigte zumindest vorerst den Spitzenplatz in der Tabelle. Einen weiteren wichtigen Punkt eroberten die Zehlendorfer Wespen im Berliner Derby gegen den BHC durch ein spätes 2:2 per Ecke in der Schlussminute. Der Aufsteiger bleibt zwar Vorletzter, konnte aber nach Punkten mit dem TSV Mannheim auf Rang zehn gleichziehen.
NEWS
Drei Damen-Flutlichtderbys am Mittwoch
16.10.2018

Am Mittwochabend, 17. Oktober, hat die Damen-hockeyliga drei sehr interessante Lokalderbys unter Flutlicht zu bieten. In Berlin empfangen um 20 Uhr die Zehlendorfer Wespen (Foto) den Berliner HC. Im Hinspiel hatte der Aufsteiger an der Wilskistraße noch 0:4 verloren. Doch inzwischen ist das Team von Carsten Vahle in der Liga angekommen und wird auf heimischem Geläuf versuchen, es dem Tabellensiebten so schwer wie möglich zu machen. Ein Punktgewinn würde den Aufsteiger mit dem TSV Mannheim auf Rang zehn gleichziehen lassen, bei einem Sieg könnten die Wespen den Abstiegsrang wieder verlassen.
Beim rheinischen Derby geht es für RW Köln darum, den Abstand zu den Play-off-Rängen wieder etwas zu verkleinern. Eine Niederlage der Kölnerinnen zuhause gegen Düsseldorf (Start 20.30 Uhr) hieße wohl, dass die Endrunden-Tickets bereits zu diesem frühen Zeitpunkt vergeben wären. Dem DHC könnte ein Auswärtssieg dagegen mittelfristig die Tabellenführung zurückbringen.
In Hamburg empfängt um 20.00 Uhr der aktuelle Tabellenerste UHC den HTHC. Das Hinspiel endete mit einem 4:1-Auswärtssieg des Vizemeisters am Voßberg. Auch in dieser Partie ist der HTHC eher Außenseiter, denn seit dem Wiederaufstieg der Schwarz-Gelben 2012 konnte man beim UHC nur einen einzigen Punkt holen - das war beim 2:2 im September 2013.
NEWS
UHC-Damen entrohnen Spitzenreiter Mannheimer HC
14.10.2018

Mit dem 2:1-Sieg der UHC-Damen gegen den zwischenzeitlichen Tabellenführer Mannheimer HC übernehmen die Hamburgerinnen die Pole Position in der hockeyliga. Verfolger Düsseldorf und Alster haben aber noch je zwei Spiele weniger auf dem Konto als die beiden Sonntagskonkurrenten. In den beiden weiteren Sonntagsspiel zieht HTHC nach dem 6:2 gegen den MSC in der Tabelle an den Münchnern vorbei und der TSV Mannheim feiert mit dem 5:0 im Kellerderby gegen den Bremer HC einen wichtigen Dreier und das vorläufige Verlassen der Abstiegsränge.

Bei den Herren beendet der UHC das Doppelwochenende mit dem zweiten Sieg und einem 2:1, in dem sich vor der Pause die Nachlässigkeit in der Chancenverwertung des Gegners Nürnberger HTC bitter bestrafte. Die Hamburger sind nun nach Punkten mit dem Viertplatzierten Polo gleichgezogen, stehen aber aufgrund eines weniger geschossenen Tores noch auf Rang fünf. Krefeld verschaffte sich mit dem 2:1 gegen Alster etwas Luft im Tabellenkeller und der Mannheimer HC rehabilitierte sich mit einem 6:0-Kantersieg beim Harvestehuder THC etwas für die knappe Vortagsniederlage beim UHC.
ARCHIV

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Hallensaison Staffel NORD 2018/2019
1.
Heimfeld
0:0
0
 
UHC Hamburg
0:0
0
 
Alster
0:0
0
 
DTV Hannover
0:0
0
 
Harvestehude
0:0
0
 
Polo Club
0:0
0
Hallensaison Staffel OST 2018/2019
1.
Berliner SC
0:0
0
 
Zehl. Wespen
0:0
0
 
BW Berlin
0:0
0
 
Osternienburg
0:0
0
 
Berliner HC
0:0
0
 
Lichterfelde
0:0
0
Hallensaison Staffel SÜD 2018/2019
1.
Frankfurt 80
0:0
0
 
Nürnberg HTC
0:0
0
 
Mannheim HC
0:0
0
 
TSV Mannheim
0:0
0
 
Stuttgart
0:0
0
 
Münchner SC
0:0
0
Hallensaison Staffel WEST 2018/2019
1.
Mülheim
0:0
0
 
SW Neuss
0:0
0
 
RW Köln
0:0
0
 
Düsseld. HC
0:0
0
 
Krefeld
0:0
0
 
Blau-Weiß Köln
0:0
0
hockeyliga damen
Hallensaison Staffel NORD 2018/2019
1.
UHC Hamburg
0:0
0
 
Harvestehude
0:0
0
 
Alster
0:0
0
 
Bremer HC
0:0
0
 
Großflottbek
0:0
0
 
Klipper
0:0
0
Hallensaison Staffel OST 2018/2019
1.
Lichterfelde
0:0
0
 
Mariendorf
0:0
0
 
Zehl. Wespen
0:0
0
 
BW Berlin
0:0
0
 
Berliner HC
0:0
0
 
Leipzig
0:0
0
Hallensaison Staffel SÜD 2018/2019
1.
Nürnberg HTC
0:0
0
 
Mannheim HC
0:0
0
 
Rüsselsheim
0:0
0
 
TSV Mannheim
0:0
0
 
Münchner SC
0:0
0
 
Feudenheimer HC
0:0
0
Hallensaison Staffel WEST 2018/2019
1.
Raffelberg
0:0
0
 
Mülheim
0:0
0
 
BW Köln
0:0
0
 
RW Köln
0:0
0
 
Düsseld. HC
0:0
0
 
Bonner THV
0:0
0