NEWS
Suche
Stichwort-Suche
Datum von
Datum bis
 
NEWS
Einige Überraschungen am Sonntag
13.09.2020

Beide erste Ligen haben am Sonntag einige Überraschungen zu bieten. Bei den Damen siegte RW Köln beim Titelverteidiger Club an der Alster durch ein Doppelpack von Pia Maertens noch mit 3:2. Mannheim und der UHC trennten sich im anderen Spitzenspiel 1:1. Düsseldorf gab sich beim 6:0 über die Wespen keine Blöße. Und auch Mülheim konnte gegen den BHC einen, wenn auch knappen Dreier einfahren.
Mehr Spektakuläres hatte die Herren-Bundesliga zu bieten, in der Meister Uhlenhorst Mülheim zuhause gegen den UHC - am Samstag noch 0:4 in Krefeld abgefertigt - mit 1:3 das Nachsehen hatte. Der Berliner HC nahm beim MHC alle drei Punkte mit, während Polo beim TSVMH über ein 1:1 nicht hinaus kam. Mit viel Ärger im Bauch fuhr Alster aus Krefeld weg, da der Biederlack-Truppe bei einer Schlussecke der Sieg durch eine vermeintliche Fehlentscheidung noch aus der Hand gerissen wurde. RW Köln hatte zuvor bei Großflottbek einen hart erkämpften 3:1-Erfolg gefeiert.
NEWS
Mehrere hart erkämpfte Punktgewinne am Samstag
12.09.2020

An einem durch Corona-bedingte Spielausfälle etwas "gerupften" dritten Rückrundenspieltag der 1. Bundesliga Damen und Herren konnten sich einige Teams über hart erkämpfte Punkte freuen. So gelang den stark reduzierten Nürnberger Herren beim Großflottbeker THGC ein später Ausgleichstreffer durch Jon Mechthold (Foto). Der TSV Mannheim erfightete sich einen Zähler gegen Gast Berliner HC.
Bei den Damen klauten die Wespen einen Zähler in Mülheim. Und der Berliner HC trotzte Favorit Düsseldorf einen Punkt ab.
Keine Blöße gab sich hingegen Herren-Titelverteidiger Mülheim gegen Alster (2:0). In den Verfolgerduellen der Staffeln gewann Krefeld sehr deutlich 4:0 gegen den UHC und der MHC behielt gegen Polo mit 2:0 die Oberhand.
Alle Partien mit Beteiligung des HTHC waren kurz vor dem Wochenende abgesagt worden, weil das Hamburger Gesundheitsamt, nach den drei Corona-Infektionen im Herrenkader, in beiden Teams eine größere Anzahl von Aktiven als potenzielle K1-Kontakte vorsorglich in häusliche Quarantäne schickte, so dass die Teams nicht spielfähig waren.
NEWS
Änderung: Alle HTHC-Spiele abgesagt / Gute News aus Nürnberg
10.09.2020

Die beiden am kommenden Wochenende angesetzten Herren-Heimspiele des Harvestehuder THC gegen Rot-Weiss Köln (Samstag, 12.09) und Nürnberger HTC (Sonntag, 13.09) wurden seitens des Verbandes abgesagt. „Die Begründung für die Verlegung laut DHB-Spielordnung ist, dass dem HTHC aufgrund der Hygienemaßnahmen mehr als fünf Spieler des Stammkaders nicht zur Verfügung stehen“, erklärt Bernd Schuckmann, der Vorsitzende des DHB-Sportausschusses. ACHTUNG: Am Freitagabend wurden auch die Damenspiele des HTHC abgesagt, weil hier zwölf Spielerinnen als potenzielle K1-Kontakte der Infizierten vom Gesundheitsamt vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt wurden.
Beim HTHC gibt es, wie bereits am Mittwoch per Pressemitteilung bekanntgegeben, drei positive Corona-Fälle sowie mehrere Spieler, die der sogenannten Corona-Kontaktgruppe 1 zugeordnet werden. Alle betroffenen Spieler befinden sich derzeit in einer vom Gesundheitsamt angeordneten häuslichen Quarantäne. Die Mannschaft kann daher nicht zu den angesetzten Spielen gegen Köln und Nürnberg antreten.
Mit Ausnahme der drei mit Corona infizierten Spieler sind alle anderen Spieler des Kaders zwar mit einem negativen Ergebnis getestet worden, dennoch ordnete das zuständige Gesundheitsamt die Quarantänemaßnahme vorsorglich auch für die Spieler der Corona-Kontaktgruppe 1 des Kaders an.
Wann die abgesagten Spiele nachgeholt werden, soll kurzfristig entschieden werden.

Zum gestern ebenfalls gemeldeten positiven Corona-Fall eines Spielers aus dem Trainingskader der Bundesliga-Herren des Nürnberger HTC kam dagegen am Donnerstagnachmittag die positive Meldung, wonach die Testung des gesamten Kaders der 1. und 2. Herrenmannschaft keinen weiteren positiven Befund ergab. Das Gesundheitsamt ordnete hier auch keine weiteren Maßnahmen an. Das Spiel der Nürnberger am Samstag in Hamburg beim Großflottbeker THGC findet daher wie angesetzt statt.
NEWS
Corona-Erkrankungen beim HTHC und Nürnberger HTC
09.09.2020

Die Hockey-Bundesliga hat direkt nach dem ersten Punktspiel-Wochenende nach der langen Corona-Pause zwei CoVid19-Erkrankungen zu vermelden. Die Herrenteams vom Harvestehuder THC aus Hamburg und vom Nürnberger HTC haben dem Verband mitgeteilt, dass bei ihnen Spieler positiv getestet wurden. Nach dem Hygienekonzept der Liga sind nun die gegnerischen Teams des letzten Wochenendes darüber informiert worden, um entsprechend reagieren zu können. Ob und inwieweit sich die Erkrankungen, die zum Glück in allen Fällen mit milden Symptomen verlaufen, auf den weiteren Spielplan auswirken, wird der Verband in den nächsten Tagen veröffentlichen.
Was war passiert. Ein Kadermitglied des HTHC hatte sich nach der Rückkehr aus einem Urlaubsland, das nicht als Risikogebiet gilt, sofort testen lassen. Der Test fiel negativ aus, so dass der Spieler ins Training einstieg. Nach ein paar Tagen zeigte er jedoch Krankheitssymptome, aufgrund derer auf den Einsatz dieses Spielers am Bundesliga-Wochenende verzichtet wurde. Ein erneuter Test lieferte am Montag ein positives CoVid19-Ergebnis. Der HTHC ließ daraufhin sofort seine beiden Bundesligakader komplett testen, wobei dann die zwei weiteren Ansteckungen im Herrenteam herauskamen. Diese beiden Spieler hatten die Erkrankung selbst noch gar nicht bemerkt und daher auch am Wochenende Punktspiele bestritten.
In Nürnberg meldete ein Spieler der 2. Herren, der aber zum Bundesliga-Trainingskader gehört, einen aktuellen positiven Coronatest, wobei der Spieler am Wochenende nicht mitgereist war. Der NHTC ließ ebenfalls sofort den gesamten Kader testen. Hier liegen die Ergebnisse allerdings noch nicht vor.
NEWS
UHC-Herren teilen sich Punkte mit Mannheimer HC
06.09.2020

Im ersten von zwei Topspielen der Sonntagsbegegnungen bei den Herren trennten sich der Uhlenhorster HC (Foto: Abwehrchef und Mannschaftskapitän Jan Philipp Rabente; Archivbild) und der Mannheimer HC unentschieden 2:2. Die beiden Hamburger Tore schoss dabei das Schottenduo Golden/Bremner. Der Westhit Krefeld gegen Mülheim indes kannte einen Sieger, die „Uhlen“ schlugen den CHTC mit 3:0 und wahrten damit ihre weiße, verlustpunktfreie Weste in diesem Wochenende. Einzige Mannschaft neben Mülheim mit zwei Siegen ist der Hamburger Polo Club, der am Sonntag auch das zweite Stadtderby gegen den HTHC, diesmal ohne Gegentreffer, mit 3:0 für sich entschied. Knapp geschlagen geben mussten sich der TSV Mannheim beim Club an der Alster (2:4) und der Nürnberger HTC bei Rot-Weiss Köln (1:2). Deutlich machten es zum Abschluss des Spieltages die Berliner Herren, die mit 7:0 den bisher höchsten Rückrundensieg über den Großflottbeker THGC feierten.

Auch bei den Damen kam das Ausrufezeichen aus der Bundeshauptstadt: Dort krönten die Zehlendorfer Wespen ihren starken Vortagsauftritt mit einem 2:0 am Sonntag gegen den Münchner SC. Auch nicht gänzlich zu erwarten war der 3:0-Auswärtssieg der HTHC-Damen bei Rot-Weiss Köln. Ebenfalls mehr als ein Achtungserfolg ist der Punktgewinn des Berliner HC beim favoritisierten Mannheimer HC beim 1:1. Mit zwei Siegen aus dem Doppelwochenende verabschieden sich die drei Topteams der Staffel B: Neu- und Alt-Spitzenreiter UHC siegte auch in Rüsselsheim (5:1), Verfolger Düsseldorfer HC bleibt mit demselben Ergebnis gegen Flottbek punktgleich auf Tuchfühlung zur Spitze und Uhlenhorst Mülheim wahrte nach starker Defensivleistung gegen Alster und dem verdienten 2:1 den dritten Platz in dieser Gruppe.
NEWS
Alster-Damen verlieren Topspiel beim Düsseldorfer HC
05.09.2020

Die hockeyliga hat nach der Corona-Zwangspause volle Fahrt aufgenommen, alle 24 Teams bei Damen und Herren waren heute im Einsatz – auch wenn bei vielen der Motor noch holperte. Das merkten auch die Alster-Damen im Topspiel beim Düsseldorfer HC. Das Team um Emily Kerner (Foto, Archiv) belohnte sich im Westen nicht für seine Mühen und verlor unglücklich 1:2. Erwartet deutlich siegten die Damen von Rot-Weiss Köln beim Rüsselsheimer RK (6:1), Das Team aus der Domstadt wahrte damit den Anschluss an Staffel-A-Spitzenreiter Mannheimer HC, der es beim Staffel-B-Schlusslicht Zehlendorfer nicht immer leicht hatte, am Ende aber nach zwei Naomi-Heyn-Treffern mit 2:0 siegte. Auch im Hamburg-Derby führte mit UHCs Lena Micheel eine Nationalspielerin ihr Team gegen den HTHC mit ihren zwei Treffern zum 3:1-Sieg.n Nicht über eine Punkteteilung hinaus kamen der Berliner HC und der Münchner SC (1:1). Davon, wie auch von der Rüsselsheimer Niederlage, profitierte das stark verjüngte Team von Uhlenhorst Mülheim, das Flottbek mit 2:0 besiegte und sich damit in der Tabelle der Staffel B an seinen beiden Konkurrentinnen vorbei auf Rang drei schob.

Auch bei den Herren war Staffel-A-Tabellenführer Uhlenhorst Mülheim erfolgreich und siegte im nominellen Topspiel und Westderby gegen Rot-Weiss Köln, immerhin Spitzenreiter in Staffel B, in einem Kartenfestival mit 3:1. Mit demselben Ergebnis siegte Krefeld im Duell mit dem Nürnberger HTC und bescherte Ronan Gormley den ersten hockeyliga-Sieg als Trainer. Ebenfalls eine erfolgreiche Premiere feierte Andreu Enrich als Trainer des Mannheimer HC, seine Herren siegten beim Club an der Alster überraschend deutlich mit 5:1. Im zweiten Hamburg-Mannheimer Duell hatte aber die Hansestadt in Form des UHC die Nase vorn, gegen den TSV gab es ein knappes 2:1, bei dem Benedikt Schwarzhaupt beide Treffer beisteuerte. Im Hamburger Westderby behielt der Polo Club beim 3:2 die Oberhand, Flotbek konnte dem Favoriten aber über weite Strecken Paroli bieten. Das Plus an Spielanteilen konnte 300 Kilometer weiter östlich der Berliner HC nicht in einen Sieg ummünzen und musste sich nach 60 Minuten dem Harvestehuder THC geschlagen geben.
Am Sonntag steigen erneut alle hockeyliga-Teams in den dann 13. Spieltag ein.
NEWS
RW Köln engagiert sich für Right To Play
04.09.2020

Hockey-Bundesligist Rot-Weiss Köln startet ab sofort eine Kooperation mit Right To Play. Die internationale Entwicklungshilfe-Organisation hat sich zum Ziel gemacht, weltweit mit Hilfe von Spiel- und Sportprogrammen von Krieg, Armut und Krankheit betroffene Kinder zu fördern und ihnen lebenswichtiges Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln. Die Damen- und Herren-Bundesligateams werden das Logo von Right To Play in der neuen Saison auf den Trikots und Hosen tragen. Zudem sind verschiedene Spenden-Aktionen geplant. Zum Start wird Rot-Weiss am ersten Heimspieltag am kommenden Sonntag auf alle Eintrittsgelder verzichten und bittet die Zuschauer stattdessen um Spenden.
Right To Play ist in der Sportbranche bereits u.a. durch eine umfangreiche Kooperation mit der Stiftung des englischen Fußball-Meisters FC Liverpool bekannt. Seit der Gründung durch den Eisschnellläufer und viermaligen Olympiasieger Johann Olav Koss im Jahre 2000, ist Right To Play ein entscheidender Pionier im Bereich Sport für Entwicklung und Frieden. Sport ist eine Sprache, die auf der ganzen Welt gesprochen wird. Für Millionen Kinder, die von Armut, Krankheit und Krieg betroffen sind, bringt Sport Hoffnung und Zuversicht für eine bessere Zukunft. Right To Play nutzt Spiel und Sport in seinen Programmen in Afrika, Asien und dem Nahen Osten, um wichtige Bildungsund Gesundheitsinformationen zu vermitteln, Kinderrechte und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern, und um Kindern zu helfen, traumatische Ereignisse zu verarbeiten.
Initiiert wurde die Partnerschaft mit dem Kölner Tennis- und Hockeyclub durch einen Besuch von Johann Olav Koss in Köln, der gemeinsam mit dem Geschäftsführer von Right To Play in Deutschland, Sven Schröder, im vergangenen Jahr Mitglieder des Präsidiums und der Hockey-Teams traf.
Am Sonntag steigt der erste Heimspieltag der Hockey-Bundesliga nach der langen Pause. Die Herren starten um 13 Uhr gegen den Nürnberger HTC. Im Anschluss (15 Uhr) treffen die Damen auf den Harvestehuder THC. Der Eintritt ist bei beiden Spielen frei. Stattdessen wird es Möglichkeiten geben, das gesparte Geld für den guten Zweck zu spenden. In den kommenden Wochen sind weitere gemeinsame Aktionen geplant. Dazu wird es die Möglichkeit geben, Dinge zu ersteigern, die es nirgendwo zu kaufen gibt. Im kommenden Jahr soll ein großes Benefiz-Turnier stattfinden.

Mehr Informationen zu Right To Play: www.righttoplay.de
NEWS
Köln im ersten Nach-Corona-Spiel siegreich
02.09.2020

Zwei Treffer des niederländischen Neuzugangs Mink van der Weerden bescherten RW Köln am Mittwochabend im Flutlichtspiel von Krefeld den 3:1-Erfolg gegen die Mannschaft von Neu-Coach Ronan Gormley. Christopher Rühr hatte die Gäste in diesem ersten Feld-Bundesligamatch nach elf Monaten Pause mit einem Traumtor in Führung gebracht, ehe der 173-fache holländische Nationalspieler seine ersten zwei Treffer für den neuen Club beisteuerte. Linus Michler verkürzte im letzten Viertel noch zum 1:3.
Am Wochenende geht in beiden Bundesligen der Spielbetrieb nun in vollem Umfang wieder los.
NEWS
Re-Start mit einem Flutlichtmatch
31.08.2020

Wenn man mit den Trainern der 1. Bundesliga vor dem Wiedereinstieg in den Spielbetrieb spricht, dann eint sie eine Aussage: Hauptsache, es geht jetzt wirklich wieder los! Claas Henkel, Trainer der UHC-Damen bringt es so auf den Punkt: "Ich glaube, wenn jetzt wieder etwas dazwischenkäme, wäre das das Schlimmste für die Mädels! Es ist einfach wichtig, dass jetzt wieder gespielt werden kann, damit sich der erneute Vorbereitungsaufwand gelohnt hat!" Den Auftakt nach der langen Corona-Pause - das letzte Feld-Bundesligaspiel war im Oktober 2019 - macht am Mittwochabend in Krefeld ein Flutlichtspiel gegen RW Köln.

Kölns Trainer André Henning freut sich auf das Match in der Seidenstadt: "Nach so langer Pause ein Flutlichtmatch um 20 Uhr. Das wird extrem Spaß machen!" Der Rot-Weiß-Coach muss auf die Stammkräfte Flo Adrian und Tom Grambusch wegen Rückenproblemen noch verzichten - der Eckenspezialist fällt vermutlich für den Großteil der Herbstrunde aus. Dafür hat er die hochkarätigen Neuzugänge, Belgiens Nationalkepper Vincent Vansch und den niederländischen Eckenspezialisten Mink van der Weerden, bereits an Bord.

Ebenso spannend ist, was der Gastgeber auf die Platte bringt, im ersten Punktspiel der Nach-Niklas-Wellen-Ära. Auf den Nationalstürmer, den es nach Amsterdam zog, war das Krefelder Spiel lange zugeschnitten. Für Ronan Gormley, den irischen Nachfolger von Robin Rösch auf dem Krefelder Trainerstuhl, also eine spannende Aufgabe. Die Mannschaft konnte am Wochenende in der Vorbereitung jedoch schon überzeugen.

Ähnlich geht es am Wochenende, wenn die 1. Liga Herren und Damen am Samstag und Sonntag voll wieder in den Spielbetrieb einsteigt, vielen Teams. Es gab in der Zeit des Lockdowns einige Veränderungen in Kadern und Staff-Teams. Insofern wird es sehr spannend, wie die Mannschaften sich präsentieren.

Alle Spiele im Herbst sind als "Rückrunde" übrigens in den Spielplan der verlängerten Saison 2019-2021 integriert worden. Im Frühjahr 2021 werden noch innerhalb der je zwei Sechsergruppen ohne Rückspiel gespielt, bevor es in die Play-offs, beziehungsweise Relegationsrunden geht.
NEWS
Euro Hockey League: Final8-Turnier abgesagt
14.08.2020

Die Euro Hockey League (EHL) und der Europäische Hockeyverband (EHF) haben die schwere Entscheidung getroffen, das EHL FINALE8, das vom 14. bis 18. Oktober 2020 im Wagener-Stadion in Amstelveen stattfinden sollte, formell abzusagen.

Ursprünglich hatte die EHL den 1. September als Stichtag für eine endgültige Entscheidung genannt, aber angesichts der Entwicklung der aktuellen COVID-19-Situation und der potenziellen Variablen war es wichtig, frühzeitig und entschlossen zu handeln, heißt es in der Mitteilung der EHF. Die Organisation des fünftägigen Events sei undurchführbar geworden. Das FINAL8 war ursprünglich für Ostern Anfang 2020 geplant, wurde aber "auf Eis gelegt", als die Pandemie einsetzte, was zu diesem neuen Termin führte.

Der Termin im Oktober wurden im Mai in der Hoffnung bekannt gegeben, dass man dieselben 16 Clubs aus sieben Ländern zu einer denkwürdigen Hockey-Party zusammenbringen könnte. Jedes Land hat jedoch seine eigenen unterschiedlichen Reisebeschränkungen und -bestimmungen, was es schwierig macht. Beim derzeitigen Stand der Dinge könnten nicht alle Mannschaften nach Amsterdam reisen, was die EHL unbedingt vermeiden wollte.

EHF-Präsidentin Marijke Fleuren: "Wir sind sehr traurig, dass es uns nicht gelungen ist, dies zum Funktionieren zu bringen und den Hockeyfans in Europa und darüber hinaus die Freude an der EHL zu präsentieren. Die Clubmitglieder und Volunteers von AH&BC Amsterdam haben so viel Energie und Enthusiasmus in die Organisation des FINAL8 eingebracht, sowohl für den ursprünglichen Termin als auch für diesen neuen Terminvorschlag. Für sie ist es wirklich schade, dass sie die Früchte ihrer Arbeit nicht ernten konnten, aber wir wissen, dass sie bei künftigen Veranstaltungen im Wagener-Stadion eine zentrale Rolle spielen werden."

Wie im Mai angekündigt, bedeutet dies, dass es für die Saison 2020/21 nicht möglich sein wird, das reguläre EHL-KO16-Event der Herren im Oktober zu spielen. Infolgedessen werden Ostern 2021 drei separate Wettbewerbe stattfinden:

EHL Final8 der Damen
EHL Final12 der Herren
EHL Mens Cup
ARCHIV

» DATENSCHUTZ » IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2019/2020
1.
Mülheim
64:24
32
2.
RW Köln
47:31
32
3.
Mannheim HC
40:25
28
4.
Krefeld
36:30
26
5.
Berliner HC
48:31
25
6.
UHC Hamburg
40:34
25
7.
Polo Club
36:30
24
8.
Alster
32:42
19
9.
Harvestehude
37:46
16
10.
TSV Mannheim
38:63
8
11.
Nürnberg HTC
25:50
7
12.
Großflottbek
18:55
6
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mülheim
64:24
32
2.
Krefeld
36:30
26
3.
UHC Hamburg
40:34
25
4.
Alster
32:42
19
5.
Harvestehude
37:46
16
6.
Großflottbek
18:55
6
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
RW Köln
47:31
32
2.
Mannheim HC
40:25
28
3.
Berliner HC
48:31
25
4.
Polo Club
36:30
24
5.
TSV Mannheim
38:63
8
6.
Nürnberg HTC
25:50
7
hockeyliga damen
Feldsaison 2019/2020
1.
Mannheim HC
32:9
38
2.
Düsseld. HC
45:15
35
3.
RW Köln
38:18
33
4.
UHC Hamburg
47:19
32
5.
Alster
33:22
25
6.
Mülheim
21:28
21
7.
Harvestehude
25:26
16
8.
Berliner HC
14:22
14
9.
Rüsselsheim
25:40
11
10.
Münchner SC
10:27
9
11.
Zehl. Wespen
14:54
7
12.
Großflottbek
8:32
2
Feldsaison 2019/2020 Staffel A
1.
Mannheim HC
32:9
38
2.
RW Köln
38:18
33
3.
Alster
33:22
25
4.
Harvestehude
25:26
16
5.
Münchner SC
10:27
9
6.
Großflottbek
8:32
2
Feldsaison 2019/2020 Staffel B
1.
Düsseld. HC
45:15
35
2.
UHC Hamburg
47:19
32
3.
Mülheim
21:28
21
4.
Berliner HC
14:22
14
5.
Rüsselsheim
25:40
11
6.
Zehl. Wespen
14:54
7