SPIELBERICHT
Mülheim überrollt Alster zum Start 
Der Bundesliga-Einstand von Fabian Rozwadowski als Trainer der Herren des Club an der Alster ist in einer Niederlage geendet. Am Sonntag kassierten die Hamburger ein 3:6 (1:5) gegen Uhlenhorst Mülheim. Dabei sah es nach dem ersten Viertel nach einem Debakel für die Gastgeber aus, die zu diesem Zeitpunkt bereits 0:4 im Rückstand lagen. “Das Gute ist, dass wir uns im Laufe der Partie verbessert haben. Es ist natürlich emotional schwer, so früh 0:4 zurückzuliegen”, sagte der Alster-Coach.

Sein Gegenüber Omar Schlingemann räumte dagegen ein, dass es aufgrund der klaren Führung nach 15 Minuten schwer gewesen sei, die Konzentration zu behalten. Geschuldet war das zwischenzeitliche Ergebnis der Zweikampfschwäche der Alsterraner. “Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Und wenn wir in die Zweikämpfe gekommen sind, dann haben wir sie verloren. Wir sind Mülheim anfangs nur hinterhergelaufen”, stellte Rozwadowski fest.

Krasser formulierte es Torwart Tim Jessulat: “Die haben uns überrannt.” Angesichts der vier schnellen Gegentore räumte er zudem ein: “Da möchte man sich als Torwart auswechseln lassen.” Seinem Team attestierte er, erst in der zweiten Halbzeit in der Saison angekommen zu sein. “Chancen für sechs Tore hatten wir auch. Aber wir waren nicht effektiv genug.” Das galt vor allem für die Eckenausbeute. Auch das Überzahlspiel, Alster agierte in den letzten fünf Minuten mit einem elften Feldspieler statt Torwart, zahlte sich nicht aus.

Raus musste bei den Gästen unfreiwillig Lukas Windfeder, der sich im zweiten Viertel bei einem Laufduell eine Oberschenkelverletzung zuzog. “Die Jungs sind total überbelastet. Ich kann als Trainer eigentlich nur die Belastung steuern”, sagte Schlingemann mit Blick auf die Nationalspieler in seinem Kader und den drohenden längerfristigen Ausfall Windfeders. Zudem bemängelte Schlingemann, dass „wir vor allem in der zweiten Halbzeit zu viel zugelassen haben. Doch am Ende zählen ja nur die drei Punkte zum Auftakt.“

Für Rozwadowski ist die Niederlage indes kein größeres Problem, da er Mülheim ohnehin als Favorit für die Endrunde sehe. Mit Blick auf seine Mannschaft sagte er dagegen: “Wir müssen uns Zeit geben.”
Club an der Alster - Uhlenhorst Mülheim 3:6 (1:5)
Tore:
 
0:1 Tobias Matania (2.)
 
0:2 Thilo Stralkowski (8., KE)
 
0:3 Benjamin Becker (11.)
 
0:4 Malte Hellwig (14., KE)
1:4 Johannes Große (23.)
 
 
1:5 Malte Hellwig (25.)
2:5 Carl Alt (33.)
 
 
2:6 Thilo Stralkowski (38., KE)
3:6 Johannes Große (41., KE)
 
Ecken:
8 (1 Tor) / 6 (3 Tore)
Grüne Karten:
Niklas Bosserhoff, UM (23.)
Gelbe Karten:
Robert Duckscheer, UM (43.)
Schiedsrichter:
J. Brieschke / R. Pleißner

» IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2017/2018
1.
RW Köln
9:3
9
2.
Berliner HC
9:5
9
3.
Harvestehude
17:6
7
4.
Mülheim
12:10
6
5.
Mannheim HC
11:9
6
6.
Alster
13:10
4
7.
Nürnberg HTC
4:7
3
8.
UHC Hamburg
6:7
2
 
Krefeld
6:7
2
10.
Münchner SC
7:9
2
11.
TSV Mannheim
3:8
0
12.
Düsseld. HC
5:21
0
hockeyliga damen
Feldsaison 2017/2018
1.
Mannheim HC
6:1
9
2.
Alster
10:1
6
3.
RW Köln
8:3
6
4.
UHC Hamburg
6:2
6
5.
Harvestehude
3:2
5
 
Berliner HC
3:2
5
7.
Mülheim
5:7
3
8.
Münchner SC
3:5
2
9.
Düsseld. HC
1:2
1
10.
Raffelberg
3:11
1
11.
Großflottbek
0:4
0
12.
TSV Mannheim
3:11
0