SPIELBERICHT
Der Tabellenführer tat sich schwer in Ludwigsburg 
Der TSV Mannheim bleibt Ligaprimus in der Süd-Gruppe der hockeyliga, tat sich aber am Samstag beim 4:2 (2:1) in Ludwigsburg schwer. Die Gastgeber hielten gegen den Tabellenführer über weite Strecken mit, am Ende war eine Grüne Karte für Ludwigsburg der Knackpunkt in einer insgesamt recht ausgeglichenen Partie. Der HCL bleibt mit der Niederlage weiter Tabellenschlusslicht und tritt morgen beim Münchner SC zum richtungsweisenden Duell in der Abstiegsfrage an. Der TSV hat als Spitzenreiter vier Spiele vor Ende der Hauptrunde bereits fünf Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz.

In der erneut mit rund 600 Zuschauern bestens besuchten Ludwigsburger Alleenhalle konnten die Hausherren auch gegen Tabellenführer TSV Mannheim über weite Strecken gut mitspielen, mussten aber trotz anfänglicher Führung mit einem 1:2-Rückstand in die Pause gehen. Kurz nach Wiederanpfiff glich Manuel Baitis sogar noch einmal für den HCL aus. Spätestens mit der Grünen Karte für 1:0-Torschütze Arne Huber und dem danach folgenden 3:2 für Mannheim war die Partie aber vorentschieden. Den Schlusspunkt setzte dann auch der TSV mit der einzigen verwandelten von insgesamt vier Strafecken zum 4:2 wenige Minuten vor dem Ende.

Ludwigsburgs Trainer Daniel Weißer war dann nach dem Schlusspfiff auch nicht ganz unzufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben gut verteidigt und uns phasenweise auch gute Chancen erarbeitet. Wir haben aber die entscheidenden Ecken nicht reingemacht. Wäre mit der Grünen Karte nicht auch das 2:3 gefallen, dann hätte die Partie natürlich auch anders ausgehen können. Aber so hat der TSV übers gesamte Spiel gesehen mehr Torchancen und gewinnt am Ende auch verdient.“ Mannheims Coach Ulf Stemler hatte ebenfalls lobende Worte für den Gegner parat, der im Abstiegskampf auch gegen den Tabellenführer alles mobilisiert hatte: „Ludwigsburg hat in einem sehr intensiven Spiel gut mitgespielt und uns das Leben immer wieder schwer gemacht. Das 3:2 war da wichtig für uns. Wir haben heute gut verteidigt und, wenn etwas durchkam, hat Alex Stadler im Tor die eine oder andere Aktion gut entschärft. Insgesamt hat uns Ludwigsburg viel abverlangt. Die Partie heute zeigt dass es in unserer Gruppe keine einfache Spiele gibt.“
HC Ludwigsburg - TSV Mannheim 2:4 (1:2)
Tore:
1:0 Arne Huber (5., KE)
 
 
1:1 Aki Käppeler (10.)
 
1:2 Philip Schlageter (20.)
2:2 Manuel Baitis (35.)
 
 
2:3 Philip Schlageter (40.)
 
2:4 Moritz Rothländer (58., KE)
Ecken:
5 (1 Tor) / 4 (1 Tor)
Zuschauer:
600
Grüne Karten:
Arne Huber, HCL (40., Unsportlichkeit)
Schiedsrichter:
S. Leiber / T. Meissner

» IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Hallensaison Staffel NORD 2017/2018
1.
Alster
87:49
26
2.
UHC Hamburg
105:59
22
3.
Harvestehude
106:66
21
4.
Polo Club
66:92
12
5.
Heimfeld
67:106
5
6.
Klipper THC
32:91
1
Hallensaison Staffel OST 2017/2018
1.
Berliner HC
75:45
22
2.
BW Berlin
69:47
22
3.
Lichterfelde
66:49
20
4.
Zehl. Wespen
56:61
9
5.
Osternienburg
50:79
6
6.
Mariendorf
45:80
5
Hallensaison Staffel SÜD 2017/2018
1.
TSV Mannheim
57:46
24
2.
Mannheim HC
61:52
20
3.
Nürnberg HTC
79:50
19
4.
Frankfurt 80
47:53
11
5.
Münchner SC
48:64
6
6.
Ludwigsburg
36:63
5
Hallensaison Staffel WEST 2017/2018
1.
RW Köln
73:48
27
2.
Krefeld
78:45
21
3.
Mülheim
74:53
18
4.
Düsseld. HC
71:64
15
5.
SW Neuss
61:84
9
6.
Kahlenberg
51:114
0
hockeyliga damen
Hallensaison Staffel NORD 2017/2018
1.
Alster
82:17
27
2.
Harvestehude
68:32
24
3.
Großflottbek
37:33
16
4.
UHC Hamburg
46:38
15
5.
Klipper
14:52
6
6.
Braunschweig
12:87
1
Hallensaison Staffel OST 2017/2018
1.
Berliner HC
50:22
24
2.
Leipzig
46:37
19
3.
Lichterfelde
40:43
19
4.
Zehl. Wespen
26:32
8
5.
Mariendorf
36:50
8
6.
Osternienburg
27:41
7
Hallensaison Staffel SÜD 2017/2018
1.
Mannheim HC
81:23
30
2.
Rüsselsheim
41:29
19
3.
TSV Mannheim
46:49
16
4.
Münchner SC
45:37
15
5.
Nürnberg HTC
38:55
9
6.
E. Frankfurt
16:74
0
Hallensaison Staffel WEST 2017/2018
1.
Düsseld. HC
75:30
24
2.
Mülheim
56:26
21
3.
RW Köln
54:24
21
4.
Raffelberg
53:47
16
5.
BW Köln
27:69
6
6.
Krefeld
12:81
1