SPIELBERICHT
Häner-Hattrick entscheidet Premierenspiel 
Der Berliner HC hat seine Auswärtspartie bei defensiv starken Aufsteiger München letztlich verdient mit 3:1 gewonnen. Lediglich im dritten Viertel verloren die Gäste den Faden etwas und die Partie stand nach dem 1:2 auf der Kippe. Doch Martin Häner machte mit seinem dritten Eckentor dann den Hattrick perfekt und entschied die Partie endgültig.
BHC-Trainer Rein van Eijk: „In der ersten Hälfte haben wir gut gespielt, vor allem defensiv. Vorn haben wir die ohnehin engen Räume noch selbst zusätzlich verkleinert, weshalb es zur Pause nur 0:2 stand. Ich sage immer, man muss heiß in den Beinen und kühl im Kopf sein. Im dritten Viertel waren wir zu heiß im Kopf, weshalb wir uns selbst geschadet haben. Das müssen wir noch abstellen, sonst wird es in allen Spielen eng.“
MSC-Trainer Patrick Fritsche: „Wir haben eigentlich gut verteidigt und im ganzen Spiel nur einen Torschuss aus dem Spiel heraus zugelassen. Aber in der Anfangsphase haben wir den Zugriff auf den BHC-Angriff nicht so bekommen, wie wir uns das ausgemalt hatten. Die beiden Gegentore fallen dann zur ungünstigsten Zeit, als wir es gerade besser hinbekamen. Hut ab vor den Jungs, dass sie es dann geschafft haben, sich wieder reinzuarbeiten und das Momentum im dritten Viertel auf ihre Seite zu bringen. Da haben sie die typischen MSC-Tugenden gezeigt. Am Ende war es viel Aufwand mit leider zu wenig Ertrag.“

Die Partie in München war nicht nur die Premiere nach Einführung der neuen Spielzeit von vier Mal 15 Minuten in der Bundesliga, sondern auch von den beiden Trainer-Neulingen in Liga eins. Im ersten Viertel lief das Match fast ausschließlich in Richtung des Kreises der Aufsteiger. München stand tief und wartete auf Konter, während die Gäste aus der Hauptstadt viel Ballbesitz hatten, aber kaum mal für Gefahr in der gut organisierten Abwehr der Münchner sorgen konnten. Die beste Chance ließen die Berliner aus, als ein Ball von der Grundlinie dem einschussbereiten Stürmer vorm leeren Tor an den Fuß sprang (13.).
Als der MSC nach Foul an Martin Häner zwei Minuten in Unterzahl war, wurde der Druck der Gäste stärker ohne, dass aber etwas Zählbares heraussprang. Erst bei Gleichzahl zahlte sich der Druck für die Hauptstädter aus, als Nationalmannschaftskapitän Martin Häner zwei Strafecken in Folge (23./25.) zur 2:0-Führung verwerten konnte.
Die Gastgeber agierten zu Beginn des dritten Viertels mehr auf Augenhöhe und setzten mehr Akzente als noch in der ersten Hälfte. Das Match dadurch ausgeglichener. Wegen Unterbrechens eines Konters musste dann auch ein Berliner auf die Strafbank, was der MSC aber nicht in Zählbares ummünzen konnte. Nach Konter verhinderte Münchens Keeper das 0:3. Doch dann der wichtige Hoffnungsschimmer für den Aufsteiger, als Alexander Inderthal in der Schlussminute des dritten Viertels ebenfalls per Ecke der Anschlusstreffer gelang.
Und tatsächlich bekamen die Münchner ihre Chance zum Ausgleich. Berlins Keeper hielt in der 47. Minute einen Flachschlenzer vom linken Kreisrand stark. Der BHC hatte mit zwei aufeinanderfolgenden Ecken die Chance, die Partie zu entscheiden, doch nutzte diese nicht (51.). Ein Drehschuss von Nr11 führte zur nächsten Ecke (52.), die Martin Häner zum vorentscheidenden 1:3 verwertete. Der MSC setzte zur Schlussoffensive an, lief aber immer Gefahr, Konter zu fangen, auch als Trainer Fritsche einen elften Feldspieler für den Torwart brachte (57.). Es blieb letztlich beim Auswärtssieg des BHC.
Münchner SC - Berliner HC 1:3 (0:2)
Tore:
 
0:1 Martin Häner (23., KE)
 
0:2 Martin Häner (25., KE)
1:2 Alexander Inderthal (44., KE)
 
 
1:3 Martin Häner (52., KE)
Ecken:
2 (1 Tor) / 5 (3 Tore)
Zuschauer:
200
Grüne Karten:
Münchner SC , MSC
Berliner HC , BHC
Berliner HC , BHC
Berliner HC , BHC
Gelbe Karten:
Michael Rostek, MSC
Berliner HC , BHC
Schiedsrichter:
S. Leiber / M. Schollmayer

» IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2017/2018
1.
RW Köln
9:3
9
2.
Berliner HC
9:5
9
3.
Harvestehude
17:6
7
4.
Mülheim
12:10
6
5.
Mannheim HC
11:9
6
6.
Alster
13:10
4
7.
Nürnberg HTC
4:7
3
8.
UHC Hamburg
6:7
2
 
Krefeld
6:7
2
10.
Münchner SC
7:9
2
11.
TSV Mannheim
3:8
0
12.
Düsseld. HC
5:21
0
hockeyliga damen
Feldsaison 2017/2018
1.
Mannheim HC
6:1
9
2.
Alster
10:1
6
3.
RW Köln
8:3
6
4.
UHC Hamburg
6:2
6
5.
Harvestehude
3:2
5
 
Berliner HC
3:2
5
7.
Mülheim
5:7
3
8.
Münchner SC
3:5
2
9.
Düsseld. HC
1:2
1
10.
Raffelberg
3:11
1
11.
Großflottbek
0:4
0
12.
TSV Mannheim
3:11
0