SPIELBERICHT
UHC mit Arbeitssieg bei starkem Aufsteiger 
Die Damen von Titelverteidiger UHC Hamburg sind erfolgreich in die neue Saison gestartet, hatten bei Aufsteiger Club Raffelberg aber mehr Mühe als erwartet. Am Ende stand jedoch ein insgesamt verdienter 3:1 (1:1)-Erfolg für den Favoriten aus dem Norden, auch wenn die Lige-Neulinge in ihrem ersten Bundesliga-Spiel seit 13 Jahren einen Traumstart hingelegt hatten.

Keine volle Spielminute war gespielt, als Raffelberg bereits in Führung ging: Ein abgefangener Konter wurde schnell über links gespielt und im Nachschuss von Marja Quester verwandelt. Einen besseren Start konnte sich der Aufsteiger nicht vorstellen. Der UHC lief ohne seine aktuellen Nationalspielerinnen und mit sechs Bundesliga-Neulingen im Kader auf und brauchte ein wenig Zeit, um ins Spiel zu finden. Raffelbergs Torhüterin Johanna von dem Borne hielt einige Male sehr gut, war aber in der 18. Minute gegen Sophie Mayen machtlos, die eine lange Flanke ins Raffelberger Tor lenkte.

Kurz nach dem Seitenwechsel erzielte Katharina Otte aus dem Gewühl heraus die UHC-Führung (32.), doch Raffelberg hielt das Spiel lange offen, hatte sogar etwas Pech, als der vermeintliche Ausgleich nicht anerkannt wurde. Erst kurz vor Schluss entschied Sophie Mayen mit ihrem zweiten Treffer die Partie (58.).

Raffelbergs Trainerin Susanne Wollschläger sah das Ergebnis „mit gemischten Gefühlen. Wir haben uns heute sehr gut verkauft und vielleicht wäre gegen den UHC sogar noch mehr drin gewesen. Letztendlich bin ich mit der Leistung der Mannschaft jedoch mehr als zufrieden.“

UHC-Trainer Claas Henkel fasste das Spiel unter der Überschrift “intensiver Schlagabtausch” zusammen: „Fast schon typisch für ein erstes Saisonspiel, war es ein Beginn mit hoher Intensität und wenig Struktur. Wir haben uns das Leben am Anfang selber ein wenig schwer gemacht, dann aber besser ins Spiel gefunden. Ich bin froh, drei Punkte gegen einen starken Aufsteiger mitgenommen zu haben. Das wird wohl nicht allen Mannschaften gelingen. Wir hatten heute sechs gelungene Bundesligadebüts in der Mannschaft, aber ich nehme für mich mit, dass wir noch einiges an Arbeit vor uns haben.“
Club Raffelberg - UHC Hamburg 1:3 (1:1)
Tore:
1:0 Marja Quester (1.)
 
 
1:1 Sophie Mayen (18.)
 
1:2 Katharina Otte (32.)
 
1:3 Sophie Mayen (58.)
Ecken:
1 (0 Tore) / 6 (0 Tore)
Zuschauer:
250
Schiedsrichter:
M. Lehrke / D. Scharwächter

» IMPRESSUM
© Content: Deutsche Hockey Agentur - © Sitemanagement: NW.Tech
hockeyliga herren
Feldsaison 2017/2018
1.
RW Köln
9:3
9
2.
Berliner HC
9:5
9
3.
Harvestehude
17:6
7
4.
Mülheim
12:10
6
5.
Mannheim HC
11:9
6
6.
Alster
13:10
4
7.
Nürnberg HTC
4:7
3
8.
UHC Hamburg
6:7
2
 
Krefeld
6:7
2
10.
Münchner SC
7:9
2
11.
TSV Mannheim
3:8
0
12.
Düsseld. HC
5:21
0
hockeyliga damen
Feldsaison 2017/2018
1.
Mannheim HC
6:1
9
2.
Alster
10:1
6
3.
RW Köln
8:3
6
4.
UHC Hamburg
6:2
6
5.
Harvestehude
3:2
5
 
Berliner HC
3:2
5
7.
Mülheim
5:7
3
8.
Münchner SC
3:5
2
9.
Düsseld. HC
1:2
1
10.
Raffelberg
3:11
1
11.
Großflottbek
0:4
0
12.
TSV Mannheim
3:11
0