NEWS
Spiel um Platz 3 der Meisterrunde: Uhlenhorst Mülheim - Berliner HC 2:1 (1:0)
17.06.2010

Uhlenhorst Mülheim spielt gegen Mannheim um den 3. EHL-Startplatz

Der Gegner des Mannheimer HC im Spiel um den 3. Startplatz in der Euro Hockey League heißt Uhlenhorst Mülheim. Die Westdeutschen setzten sich in einem äußerst spannenden Spiel knapp mit 2:1 (1:0) gegen den Berliner HC durch und zogen vor allem aufgrund einer starken Defensiv-Leistung in die Partie am Sonntag um 11:30 Uhr ein. Uhlenhorst-Coach André Henning war entsprechend erleichtert: „Der Unterschied war heute eigentlich nur ein Geistesblitz von Tim Leusmann. Ansonsten war das heute ein Spiel absolut auf Augenhöhe, das genauso gut anders herum hätte ausgehen können.“


BHC-Coach Friedel Stupp hatte ebenfalls zwei gleichwertige Mannschaften gesehen: „Man hat heute wieder gesehen, dass das zwei junge Teams mit sehr ähnlichem Profil sind. Wir waren leider in der ersten Hälfte nicht gut, haben aber in der zweiten viel besser gespielt. Selbst nach dem 1:2 haben meine Jungs noch mal alles versucht, aber Mülheim hat es mit seiner unangenehmen Raumdeckung heute wirklich sehr gut gemacht.“

Die Mannschaften begannen verhalten und waren darauf bedacht, in erster Linie keine unnötigen Fehler zu machen. Man sah deutlich, dass die Trainer ihre Teams taktisch sehr gut eingestellt hatten. Zwar versuchten beide immer wieder, sich in den gegnerischen Schusskreis zu kontakten, aber die Abwehrreihen ließen nur ganz wenige gefährliche Szenen zu. Torchancen blieben so in dieser ausgeglichenen Partie bis zur Pause eher Mangelware. Die erste hatte in der 11. Minute Thilo Stralkowski mit zwei Ecken in Folge. Sein Schuss bei der zweiten streifte jedoch knapp rechts vorbei. Die beste Berliner Möglichkeit vergab Jonas Gomoll. Der junge BHCer wurde bei einem Konter auf halbrechts schön frei gespielt, doch auch sein Versuch verfehlte das BHC-Gehäuse. Insgesamt erspielte sich Mülheim ein leichtes Übergewicht, doch die BHC-Defensive um den wachsamen Abwehrchef Martin Häner hielt gut dagegen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff belohnten sich die Westdeutschen: Mit der dritten Ecke des Spiels besorgte Johannes Schmitz die Führung für Uhlenhorst: Sein Schlenzer schlug flach links ein (34.).

Der zweite Durchgang begann, wie der erste aufgehört hatte – mit starkem Spiel der Defensivreihen. Echte Gefahr ging vornehmlich von Strafecken aus. Stralkowskis Versuch kratzte Berlins Richard Braun von der Linie (38.). Auf der anderen Seite parierte Uhlenhorst-Keeper Tim Welsch mit spektakulärem Reflex den Schlenzer von Martin Häner (40.). Die Partie wurde jetzt offener, die Chancen etwas häufiger. In der 46. Minute war allerdings Häner der Sieger gegen Welsch. Sein Flachschlenzer krachte gegen das Torbrett – der Ausgleich. Jetzt war der BHC am Drücker und erarbeitete sich mehr Kreisszenen. Doch gejubelt wurde auf der anderen Seite. Routinier Tim Leusmann schob nach kurzer Körpertäuschung mit der Rückhand unhaltbar ein (56.). Jetzt warfen die Hauptstädter noch einmal alles nach vorn und drückten auf den Ausgleich. Mülheim verteidigte mit Mann und Maus, blieb jedoch mit Kontern gefährlich. In der Schlussphase sah Mülheims Jannik Otto in der Hitze des Gefechts noch die Gelbe Karte. Zudem wechselte Berlin für Keeper Uli Bubolz einen zusätzlichen Feldspieler ein. Doch es blieb beim von vielen mitgereisten Uhlenhorst-Fans umjubelten Sieg für Mülheim.

Berlins Mittelfeldmotor Richard Braun zeigte sich sehr enttäuscht: „Im Nachhinein muss man leider sagen, dass wir unser Hoch ein wenig zu früh in der Saison hatten. Leider konnten wir heute nicht an die Leistungen anknüpfen, die wir zuletzt gegen den DHC oder auch gegen den UHC gezeigt haben. Nach der starken Saison hatten wir uns eigentlich etwas mehr erhofft.

Tore:
1:0 Johannes Schmitz (KE, 34.)
-------------------------
1:1 Martin Häner (KE, 46.)
2:1 Tim Leusmann (56.)

Strafecken:
UM 5 (1 Tor) / BHC 4 (1 Tor)

Gelbe Karte:
Jannik Otto (68.) / ---

Schiedsrichter:
Stefan Wiarda / Marc Knülle
68. Herren Feld-Endrunde 2010
19. & 20. Juni 2010 in Düsseldorf