NEWS
Endspiel Hoffnungsrunde: Mannheimer HC - Club an der Alster 5:2 (1:1)
17.06.2010

Mannheimer HC spielt am Sonntag um das dritte EHL-Ticket

Der Mannheimer HC hat das Endspiel der Hoffnungsrunde gegen den Club an der Alster gewonnen und ist damit als erstes Team in das Spiel um den dritten EHL-Startplatz eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Althoff besiegte die Hamburger mit 5:2 (1:1) und darf nun am Sonntag um 11:30 Uhr um den Einzug in die Euro Hockey League kämpfen. Nachdem die erste Hälfte noch recht ausgeglichen war, dominierte der MHC im zweiten Durchgang die Partie deutlich und setzte sich letztlich souverän gegen die Konkurrenz aus Hamburg durch. MHC-Trainer Torsten Althoff war nach der Partie sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Bis auf das Ende der ersten Halbzeit, wo es für uns etwas kniffelig wurde, hatten wir die Partie eigentlich gut unter Kontrolle. Der Schlüssel war das frühe zweite Tor in der zweiten Halbzeit. Wir wissen, dass egal wie das zweite Spiel heute ausgeht, es morgen sicher nicht einfacher wird.“


In der Anfangsphase der ersten Halbzeit war der MHC die Spiel bestimmende Mannschaft. Die Quadratestädter kamen besser ins Spiel, schienen kaum nervös zu sein und erarbeiteten sich bereits in den ersten Minuten einige gute Chancen. Alster dagegen hatte Schwierigkeiten, überhaupt in die Partie zu finden und in den MHC-Schusskreis einzudringen. Die Folge: Mannheims Nicolas Emmerling brachte seine Mannschaft in der elften Minute – nachdem zuvor schon zwei Strafecken ungenutzt blieben – mit einem sehenswerten Strafeckenschlenzer nach Ableger aus halblinker Position verdient in Front. Anschließend gelang es den Hamburgern, den Mannheimern mehr und mehr Paroli zu bieten und das Spiel anzunehmen. In der 19. Minute kamen die Alster-Herren dann endlich zu ihrer ersten Großchance. Nach einem Foul an Daniel von Drachenfels wurde ihnen eine Ecke zugesprochen, die allerdings verstoppt wurde. Drei Minuten später machte es das Team von Trainer Joachim Mahn besser: Jonathan Fröschle erzielte – ebenfalls per Ecke – mit einem harten Schlenzer den 1:1-Ausgleich. Der Anschlusstreffer schien die Mannheimer etwas zu verunsichern, denn sie waren nun hauptsächlich darum bemüht, Ordnung in ihr Spiel zu bringen. Alster dagegen war jetzt voll da und drängte darauf, noch vor der Pause in Führung zu gehen. In der 30. Minute hatte Christian Reimann Pech: Mit einem kuriosen Lupfer traf er nur die Latte. In den letzten fünf Minuten fing sich der MHC etwas, so dass es mit dem Remis in die Pause ging.

Nach der Halbzeit entwickelte sich eine offene und ausgeglichene Partie. Sowohl Alster als auch Mannheim merkte man an, dass sie den nächsten Treffer erzielen wollten. Von Verunsicherung keine Spur mehr. Der MHC spielte allerdings insgesamt gefälliger und gut strukturiert nach vorn. Alster hatte teilweise ein wenig Mühe, die schnell vorgetragenen Angriffe der Mannheimer zu unterbinden. Ein Wahnsinnslattenkracher kündigte an, dass der MHC nun alles dran setzte, endlich in Führung zu gehen. In der 44. Minute war es dann auch so weit: Erneut war es Nicolas Emmerling, der nach einem Linksableger per Eckenschlenzer auf 2:1 erhöhte. Nun ging es Schlag auf Schlag. Keine drei Minuten später baute Stepan Bernatek die Führung auf 3:1 aus, als er eine von Michael McCann knallhart in den Alster-Schusskreis geschlagene Flanke am langen Pfosten verwerten konnte. In der 47. Minute trug sich dann Niklas Meinert in die Torschützenliste ein: Nach einem Stockfoul im gegnerischen Schusskreis bekamen die Quadratestädter einen Siebenmeter zugesprochen, den er sicher links unten zum 4:1 verwandelte.

Alster-Trainer Joachim Mahn nahm nun eine Auszeit, um sein Team noch einmal einzuschwören. Danach traute sich Alster wieder mehr zu und belohnte sich für seine Offensivbemühungen mit einer weiteren Ecke. Doch diese wurde verstoppt und der anschließende Konter, den Fabian Pehlke zum 5:1 abschloss, entschied die Partie vorzeitig. Zwar kamen die Hamburger in der 66. Minute noch einmal auf 5:2 durch Alexander Sahmel heran, der einen nach einem Stockfoul im MHC-Kreis fälligen Siebenmeter sicher im Mannheimer Gehäuse unterbrachte, doch mehr war in den letzten Minuten nicht mehr drin. Alster warf noch einmal alles nach vorn, aber die Mannheimer spielten die letzten Minuten souverän herunter und ziehen nun als Sieger des Endspiels der Hoffnungsrunde verdient in die Begegnung um den dritten EHL-Startplatz ein.

Alster-Trainer Jo Mahn: „Bis auf die Anfangsphase waren wir in der ersten Hälfte noch sehr gut. Nach der Ecke zum 1:2 war bei uns ein Bruch im Spiel. Danach haben wir es wieder einmal mit Brechstangenhockey versucht. Das kriegen wir nicht raus. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg auch vollkommen verdient.“

Tore:
1:0 Nicolas Emmerling (KE, 11.)
1:1 Jonathan Fröschle (KE, 22.)
-------------------------
2:1 Nicolas Emmerling (KE, 44.)
3:1 Stepan Bernatek (47.)
4:1 Niklas Meinert (7m, 49.)
5:1 Fabian Pehlke (57.)
5:2 Alexander Sahmel (7m, 66.)

Gelbe Karte:
Justus Scharowsky (Meckern (67.)

Strafecken:
MHC 7 (2 Tore) / CADA 7 (1 Tor)

Schiedsrichter:
Fabian Blasch / Philipp Hövel
68. Herren Feld-Endrunde 2010
19. & 20. Juni 2010 in Düsseldorf