NEWS
EHL-Quali: Club a.d. Alster - Uhlenhorst Mülheim 4:2 (2:1)
12.07.2009

Club an der Alster erkämpft erneute EHL-Teilnahme

Der Club an der Alster wird auch in der kommenden Saison auf internationalem Parkett spielen. Im Entscheidungsspiel um den dritten und letzten deutschen Startplatz in der Euro Hockey League setzten sich die erfahrenen Hamburger mit 4:2 (2:1) gegen das junge Team von Uhlenhorst Mülheim durch. „Dass wir wieder international dabei sind ist eine Sensation angesichts der Schwächen, die wir in dieser Saison gezeigt haben“, so Alster-Coach Joachim Mahn. „Wir haben heute sehr stark gespielt, haben verdient gewonnen und werden Deutschland in der nächsten EHL-Saison würdig vertreten.“


Vor gut 1.800 Zuschauern auf der Anlage des Mannheimer HC erarbeitete sich zunächst Mülheim ein leichtes Übergewicht, während Alster abwartete und erstmal auf Konter lauerte. Auf jeder Seite wurde eine gute Möglichkeit ausgelassen, bevor die Uhlenhorster zum ersten Mal jubelten: Ein Pass von Thilo Stralkowski kam auf Umwegen zu Nikki Becker, der sich diese Chance aus zwei Metern nicht entgehen ließ (14.). Jetzt kam Vorjahres-Meister Alster besser ins Spiel, zeigte jedoch in der Defensive einige arge Schwächen, die Mülheim allerdings nicht zu nutzen wusste. Alster machte es besser: Alessio Ress dribbelte sich von links in den Kreis, legte zurück auf Nico Sonnenschein, der gegen seine alten Mannschaftskameraden zum Ausgleich einschob (29.). Noch vor der Pause legte Alster noch ein Tor nach: Mit einer traumhaften Eckenvariante, bei der Oliver Hentschel die Kugel zunächst auf den Ableger gab, der jedoch auf den Herausgeber Tobias Hentschel spielte, stach der die Kugel zur ersten Hamburger Führung ins Tor (32.). Mülheim kam in der Folge noch zwei Mal gefährlich vor des Gegners Tor, es blieb jedoch beim 1:2.

Uhlenhorst kam druckvoll aus der Kabine – Routinier Tim Leusmann vergab eine Riesenchance aus sieben Metern – doch Alster nahm geschickt den Wind aus den Segeln. 41. Minute: Ballverlust Mülheim, Alster konterte über rechts und erhöhte den Vorsprung erneut durch Tobias Hentschel, der die Kugel aus vier Metern halbhoch ins Tor „jagte“. Eine Serie von drei Ecken brachte die Westdeutschen wieder heran. Spezialist Thilo Stralkowski nutzte die dritte zum Anschlusstreffer (46.). Doch die Freude weilte nicht lang: Im direkten Gegenzug hielt HTC-Keeper Franzke zwar den ersten Schuss, doch gegen den gestocherten Rückhand-Nachschuss von Junioren-Weltmeister Georg Schacht war er machtlos (47.). Jetzt warf Mülheim alles nach vorn, Alster zog sich zurück und war fast nur noch durch Konter gefährlich. Doch die Uhlenhorster blieben entweder in der dicht gestaffelten Abwehr der Alsteraner hängen oder scheiterten an Keeper Jessulat. Zwei Minuten vor Schluss nahm Mülheim sogar noch den Keeper für einen zusätzlichen Feldspieler raus, doch es blieb beim 4:2 und der letzte deutsche Startplatz für die Euro Hockey League der kommenden Saison geht somit an den Club an der Alster.

Die Enttäuschung von Mülheims Trainer André Henning hielt sich in Grenzen: „Die Entwicklung der Mannschaft in dieser Saison war riesig und kaum jemand hatte damit gerechnet, am Ende um die EHL-Teilnahme mitzuspielen. Aber jetzt ist die Enttäuschung natürlich erstmal da. Alster hat verdient gewonnen, hat den Ruf, auf den Punkt sein bestes Hockey zu spielen, wieder bestätigt. Sie haben in den Entscheidenden Szenen die besseren Entscheidungen getroffen. Uns hat – vor allem am Ende – die nötige Durchschlagskraft gefehlt.“

Tore:
0:1 Nikki Becker (14.)
1:1 Nico Sonnenschein (29.)
2:1 Tobias Hentschel (KE, 32.)
--------------------------
3:1 Tobias Hentschel (41.)
3:2 Thilo Stralkowski (KE, 46.)
4:2 Georg Schacht (47.)

Strafecken:
CadA 5 (ein Tor) / UM 5 (ein Tor)

Schiedsrichter:
Kai Kornemann / Richard Wolter
67. Herren Feld-Endrunde 2009
11. & 12. Juli in Mannheim