NEWS
Finale: Rot-Weiß Köln - UHC Hamburg 4:3 nGG (3:3, 1:2)
12.07.2009

Rot-Weiss Köln ist auch Deutscher Feldhockey-Meister

Die Herren von Rot-Weiss Köln haben sich nach dem Hallen-Titel im Januar nun auch auf dem Feld die Deutsche Meisterschaft gesichert. In einem hochklassigen Endspiel auf der ausverkauften Anlage des Mannheimer HC besiegte der große Titelfavorit den schärfsten Konkurrenten UHC Hamburg nach Golden Goal durch Torschützenkönig Christopher Zeller mit 4:3 (3:3, 1:2). Die Domstädter sind damit der erste Aufsteiger der deutschen Hockeygeschichte, der gleich in seinem ersten Jahr im Oberhaus auch den Meisterwimpel gewinnen konnte. „Ich habe als Trainer noch nie so ein nervenaufreibendes Spiel erlebt“, sagte ein sichtlich erschöpfter Kölner Trainer Christoph Bechmann. „Der UHC hat heute ein ganz starkes Spiel abgeliefert. Zwischenzeitlich konnten wir froh sein, dass wir nicht mit 1:3 in Rückstand geraten sind. Am Ende hat sich sicher das Team durchgesetzt, das einen Tick mehr Glück hatte.“


Die Partie begann auf so hohem Niveau, wie man es hätte erwarten können ob der großen Anzahl an Hockey-Weltstars auf dem Platz. Köln zeigte sich in der Anfangsphase gefährlicher und ging verdient in Führung. Bei einem schnell ausgeführten Freischlag reagierte der UHC zu langsam und die Kugel kam zu Constantin Axer, der diese aus vier Metern ins Tor blockte (5.). Eine Minute später beinahe das 2:0, doch UHC-Abwehrchef Patrick Breitenstein rettete in letzter Sekunde vor Kölns Achtmann. Die Hamburger kamen jetzt aber besser ins Spiel, störten den RWK-Spielaufbau früh und übernahmen die Initiative. Der Lohn: Mit der ersten Ecke besorgte Moritz Fürste etwas glücklich den Ausgleich (9.). Der Ball war Kölns Keeper Max Weinhold durch die Schoner gerutscht. Es folgten Chancen beinahe im Minutentakt, die beide Torhüter zu starken Paraden zwangen. Während Köln vorrangig durch immer wieder gefährliche Konter versuchte, sich vom Druck zu befreien, liefen die Uhlen Angriff um Angriff. Als Moritz Fürste mit einem ganz starken Pass Marko Miltkau bediente, der für Ricardo Nevado auflegte, brauchte der kurzfristig als Ersatzmann nominierte Bundeswehr-Rekrut nur noch ins leere Tor einschieben – 2:1 (17.)! Auch danach Chancen im Überfluss auf beiden Seiten: Miltkau, Fuchs und Sunkel auf der einen sowie Meurer und Hauke auf der anderen Seite vergaben gute Möglichkeiten.

Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Bild: Erst der UHC mit zwei ganz dicken Chancen zum 3:1, dann drückte Köln wieder auf den Ausgleich. Und der folgte in der 51. Minute: Über rechts bereitete Benjamin Weß sehenswert vor und erneut war Constantin Axer zum 2:2 zur Stelle. Und weiter ging’s im Wechsel: Beide Team hatten mehrfach die Führung auf dem Schläger. Als der UHC wieder drückte, nahm RWK-Trainer Christoph Bechmann die dringend benötigte Auszeit. Kurz danach erzielte Axer sein drittes Tor und brachte Köln wieder in Führung (67.). Dem war ein dicker Schnitzer der UHC-Abwehr vorausgegangen, die den Ball direkt in Axers Schläger gespielt hatte. Jetzt schien die Meisterschaft entschieden. Doch mit der letzten Strafecke rettete Patrick Breitenstein sein Team in die Verlängerung (69.).

Dort lieferte die erste Hälfte zwar jede Menge Chancen und auch Rangeleien, aber keine Tore. Nach dem Seitenwechsel jedoch dauerte es nur 15 Sekunden: Nach einem Freischlag am Kreis ging Christopher Zeller nach links, suchte sich die Lücke und dann sorgte der hockeyliga-Torschützenkönig per argentinischer Rückhand aus fünf Metern für grenzenlosen Kölner Jubel.

Martin Schultze bezeichnete diese Niederlage als die bitterste in seiner Karriere. „Ich bin so enttäuscht wie nie“, sagte der UHC-Coach. „Wir haben sicherlich ein sehr gutes Spiel abgeliefert, vielleicht in der ersten Halbzeit zu fahrlässig unsere Chancen vergeben. Fakt ist aber: Wir wollten diesen Titel heute partout haben. Wir haben ihn nicht, und das ist wahnsinnig bitter.“

Tore:
1:0 Constantin Axer (5.)
1:1 Moritz Fürste (KE, 9.)
1:2 Ricardo Nevado (17.)
--------------------------
2:2 Constantin Axer (51.)
3:2 Constantin Axer (67.)
3:3 Patrick Breitenstein (KE, 69.)
--------------------------
Verlängerung:
4:3 Christopher Zeller (79., Golden Goal)

Strafecken:
RWK 2 (kein Tor) / UHC 4 (zwei Tore)

Schiedsrichter:
Christian Blasch / Alexander Tröllsch
67. Herren Feld-Endrunde 2009
11. & 12. Juli in Mannheim