NEWS
1. Damen-Halbfinale: Club an der Alster - Berliner HC 10:5 (5:1)
21.01.2012

Alster steht nach routinierter Performance im Finale

Im ersten der beiden Damen-Halbfinals bei der Hallen-Endrunde 2012 in Berlin konnte der Club an der Alster vor gut 800 Zuschauern einen ungefährdeten 10:5-Sieg (5:1) gegen den Berliner HC feiern. Dabei waren die Hauptstädter, die immerhin auf vier Spielerinnen verzichten mussten, die zeitgleich beim Nationalmannschaftslehrgang in Chile weilten, nur in Halbzeit zwei ein ebenbürtiger Gegner. In den entscheidenden Spielsituationen musste die Mannschaft von BHC-Trainer Marcel König die Überlegenheit der Routiniers aus Hamburg anerkennen. Besonders das Sürmerduo Katharina Scholz und Lisa Parada war von der Berliner Hintermannschaft nie in den Griff zu bekommen.


Der BHC eröffnete die Partie schwungvoll in der 2. Spielminute mit einer Ecke von Nina Laudahn, die aber von Alsters Torfrau Magda Schmitz abgewehrt werden konnte. Alster antwortete prompt. Nach einem schönen Alleingang von Katharina Scholz, die die einschussbereite Lena Jakobi bedienen wollte, vereitelte die BHC-Abwehr das erste Tor erst in allerletzter Sekunde. Das 1:0 war die Folge der Passivität der BHC-Mannschaft. Auf der linken Angriffsseite wurde Ulrike Patschkowski frei gespielt und konnte Torfrau Louisa Walter mit einer Drehung gekonnt täuschen. Der flache Schuss in das BHC-Tor war dann noch reine Formsache.

Der Deutsche Meister von 2009 übernahm nun das Heft des Handeln, ließ den Gastgeber durch das sichere Aufbauspiel teilweise nicht an den Ball kommen. Innerhalb von vier Minuten waren Katharina Scholz und Lisa Parada die entscheidenden Personen. Erst netzte Scholz nach schöner Vorarbeit von Parada zum 2:0 ein, dann bediente Scholz mustergültig Parada, die keine Mühe hatte, das 3:0 zu erzielen. Die BHC-Hintermannschaft bekam das Stürmerduo zu dieser Zeit überhaupt nicht in den Griff. Ausdruck für die Überlegenheit war der zweite Treffer von Scholz zum 4:0. Bis zur Halbzeit folgte durch eine Ecke von Jakobi das 5:0 (21.), ehe der BHC mit dem Anschlusstreffer zum 1:5 per Siebenmeter von Mieketine Hayn zumindest noch die Hoffnungen für die zweite Halbzeit nährte.

Mit dem Wiederbeginn des Spieles zeigte der BHC eine deutliche Leistungssteigerung . Nach zwei schnellen Treffern von Hayn und Lisa Hapke wurde es noch einmal laut in der Halle, die gut 300 BHC-Fans feuerten ihr Team lautsark an. „In dieser Phase hat meine Mannschaft gezeigt, dass sie wirklich auf Augenhöhe mit Alster agieren kann“, zeigte sich Co-Trainer Jamilon Mülders mit dieser Phase des Spiels mehr als zufrieden. Trotz der zwischenzeitlichen Alstertore von Scholz und Patschkowski zum 7:3 war der BHC nun Spiel bestimmend. Lisa Carnap verkürzte auf 7:4, der BHC witterte noch einmal Morgenluft. Doch in dieser Phase brachte Alster all seine Routine ein, erhöhte auf 8:4 durch Lena Jacobi und konnte auch den zwischenzeitlichen fünften Treffer durch Franziska Stern kontern. Das 9:5 durch Lisa Parada war dann die endgültige Entscheidung, der letzte Treffer durch Jessica Reimann bedeutete den 10:5-Endstand.

„Schade, dass meine Mädchen in der ersten Hälfte leider noch wie Jugendliche agierten. Im zweiten Abschnitt war das dann Damen-Hockey, so wie ich mir das vorstelle“, trauerte Jamilon Mülders der ersten Hälfte nach. Alsters Coach Jens George sah in der Spielanalyse einen ähnlichen Verlauf: „Wir hatten einen ganz starken Beginn, konnten nach der Verletzung von Lea Loitsch die Leistung nicht halten. Trotzdem bin ich mit dem Einzug ins Endspiel natürlich zufrieden“.

Tore:
1:0 Ulrike Patschkowski (7.)
2:0 Katharina Scholz (15.)
3:0 Lisa Parada (16.)
4:0 Katharina Scholz (17.)
5:0 Club a.d. Alster (19., KE)
5:1 Franziska Stern (24., 7m)
------------
5:2 Mieketine Hayn (35.)
5:3 Lisa Hapke (37., KE)
6:3 Katharina Scholz (48.)
7:3 Ulrike Patschkowski (50.)
7:4 Lina Carnap (53.)
8:4 Club a.d. Alster (54.)
8:5 Franziska Stern (58.)
9:5 Lisa Parada (59.)
10:5 Jessica Reimann (59.)

Zuschauer:
800

Schiedsrichter:
Gaby Schmitz / Sandra Wagner
51. Hallen-Endrunde Damen & Herren
21. & 22. Januar 2012 in Berlin