NEWS
1. Halbfinale Herren: Berliner HC – Rüsselsheimer RK 4:6 (4:3)
23.01.2009

Auch bei den Herren hat es der Titelverteidiger erneut das Endspiel um die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft erreicht. In der Neuauflage des letztjährigen Halbfinales setzte sich erneut der Rüsselsheimer RK gegen den – allerdings stark veränderten – Berliner HC durch. Dabei verkauften sich die jungen Hauptstädter bei der 4:6 (4:3)-Niederlage einmal mehr exzellent, muss jedoch beim Finale wieder zuschauen. „Wir haben uns hier gut verkauft, wenn man bedenkt, dass jetzt nur noch drei Spieler aus dem letzten Jahr dabei waren“, so BHC-Trainer Friedel Stupp. Und Kevin Lim fügte an: „Am Ende hat uns auch ein bisschen die Kraft gefehlt. Wir sind ja nicht mehr so breit aufgestellt wie im letzten Jahr.“

Die Partie begann ähnlich hochklassig, wie das Halbfinale des letzten Jahr in Hamburg geendet war: Hohes Tempo, sehenswerte Kombinationen und zum Teil spektakuläre Tore. Thomas Jost nutzte als Erster eine Chance zur RRK-Führung, die Tom Braun jedoch umgehend egalisierte. Doch ebenfalls wenig später zog Rüsselsheim per Doppelschlag auf 3:1 davon. Spektakulär der Treffer von Domke: Nach einer schönen Kombination zirkelte er die Kugel mit dem Rücken zum Tor noch um den Pfosten in die Maschen. Doch wie 2008 ließ der BHC die Köpfe nicht hängen sondern kämpfte sich zurück. Swiatek, Braun und Arnold drehten die äußerst unterhaltsame Partie bis zur Pause.

Der Titelverteidiger kam druckvoll aus der Kabine, doch die BHC-Abwehr hielt zunächst gut stand. Mit einem spektakulären Einsatz lenkte Petersen im Hereinfliegen den Ball zum 4:4 ins Tor. Die Berliner fanden jetzt vor allem in RRK-Keeper Andreas Späck ihren Meister, der zwei Mal gegen Braun und gegen Cartsburg glänzend parierte. Mit einer beinahe verunglückten Ecken-Ablage brachte Routinier Oliver Domke die Hessen wieder in Führung. Jan Petersen verfehlte im nächsten Angriff das Tor nur um Zentimeter. Besser machte es Tobias Wuttke, der für die nun konzentrierter agierenden Rüsselsheimer erhöhte. Minar, Wohlfahrt und Jost hätten die Partie in dieser Phase schon entscheiden können, vergaben jedoch ihre Chancen. Beim BHC fehlten hingegen die zwingenden Aktionen. Trainer Friedel Stupp nahm vier Minuten vor Schluss den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler raus, doch Zählbares brachte diese Aktion nicht mehr ein. Der RRK zog damit wieder ins Finale ein.

„In der Pause haben wir gesagt: Egal was jetzt kommt, wir ziehen unser Spiel durch“ beschrieb Coach Kai Stieglitz die Halbzeit in der RRK-Kabine. „Der BHC hat mit dieser jungen Truppe eine hervorragende Leistung abgerufen. Jetzt freuen wir uns auf das Finale gegen das Team, dass uns den Titel überlässt.“

Tore:
0:1 Thomas Jost (10.)
1:1 Tom Braun (11.)
1:2 Falk May (12.)
1:3 Oliver Domke (13.)
2:3 Jonas Swiatek (KE, 17.)
3:3 Tom Braun (18.)
4:3 Pilt Arnold (KE, 24.)
-----------------------------------
4:4 Jan Petersen (34.)
4:5 Oliver Domke (KE, 41.)
4:6 Tobias Wuttke (49.)

Ecken:
BHC 6 (ein Tor) / RRK 4 (ein Tor)

Schiedsrichter:
Michael von Ameln (Rheydt) / Christian Blasch (Mülheim)
48. Hallen-Endrunde Damen & Herren
24. & 25. Januar 2009 in Duisburg