NEWS
1. Halbfinale Herren: UHC Hamburg - Rot-Weiss Köln 5:6 (3:2)
06.02.2014

Rot-Weiss Köln konnte in einem spannenden Halbfinale den UHC Hamburg mit 6:5 (2:3) besiegen und hat nun alle Chancen auf seinen zehnten Meisterschaftstitel in der Halle. In einem über weite Strecken taktisch geprägten Spiel erwischten die Rheinländer den besseren Start, mussten aber mit einem knappen Rückstand in die Pause gehen. Im zweiten Durchgang geriet der UHC deutlich in Rückstand und schaffte es in der dramatischen Endphase dann nicht mehr ganz, noch einmal auszugleichen.

Wie zu erwarten spielten beide Teams von Anfang offensiv mit einem fünften Feldspieler. Köln versuchte sofort, das Spiel an sich zu reißen, hatte in den ersten zehn Minuten mehr Ballbesitz, konnte seine Angreifer aufgrund der kompakt stehenden Hamburger Defensive aber meist nur in wenig aussichtreichen Positionen anspielen. Langsam kam dann auch der UHC in Fahrt, der sich vorne deutlich effektiver zeigte. Zwar scheiterte Ricardo Nevado erst zweimal in kurzer Zeit an Rot-Weiss-Keeper Peter Schlich, Jonas Fürste machte es dann aber besser und verwandelte gleich zwei Mal in kurzer Zeit (13. und 15.). Köln ließ mit der Antwort aber nicht lange auf sich warten. Benjamin Wess drückte Sekunden nach dem 0:2 einen Traumpass über die Linie, ehe Marcel Meurer nur drei Minuten später den Ausgleich vom Schusskreisrand erzielen konnte. Nun fand lange Zeit keines der Teams eine Lücke im jeweils sehr konzentrierten Defensivverbund der Gegner. In den Schlusssekunden gelang dem UHC das Ganze dann aber doch noch einmal: Ein langer, knallhart gespielter Ball fand sein Ziel bei Nevado, der mit einem Stecher Thomas Morrice im Rot-Weiss-Tor keine Chance ließ und unter großem Jubel der Zuschauer die Halbzeitführung markierte.

Die Kölner hatten sich in der Pause scheinbar viel vorgenommen. Mit der ersten sehenswerten Aktion nach Wiederanpfiff machte Grambusch den Ausgleich, Wess traf wenig später zur Führung und nochmals Grambusch konnte sogar zum 5:3 erhöhen. Trotz der Zwei-Tore-Führung war Köln auch in dieser Phase Spiel bestimmend und ließ die UHC-Offensive mit viel eigenem Ballbesitz nicht zur Entfaltung kommen. Nach dem 6:3 durch Trompertz 16 Minuten vor Schluss sahen die Domstädter schon wie die sicheren Sieger aus, doch Uhlenhorst hatte noch etwas dagegen zu setzen. Die Hamburger spielten nun auch in der Defensive zu fünft, kreisten die Kölner Verteidiger schon beim Abschlag ein und belohnten sich in der 49. Minute durch Nevados Eckentor. Sekunden später war es Rabente, der seinem Team durch einen Flachschlenzer endgültig neue Hoffnung brachte. Köln verteidigte in den Schlussminute weitestgehend souverän, kassierte 90 Sekunden vor dem Schlusspfiff dann aber eine Strafecke nach absichtlichem Ausspiel. Rabente hatte das glückliche Ende einer dramatischen Endphase auf dem Schläger, brachte die Kugel aber nicht auf das Tor.

Kölns Coach Frederik Merz war zufrieden mit der Vorstellung seines Teams: „Wir haben heute den sportlichen Wettkampf gewonnen, stehen im Finale, fertig. Abgesehen von den ersten paar Minuten standen wir heute vor allem defensiv sehr gut. In den letzten fünf Minuten wurde es echt nochmal eng, da haben wir auf Anschlag gespielt. Insgesamt haben wir, wie schon in der gesamten Saison, viel gelernt. Zuletzt ist es immer gut gegangen, jetzt sind wir reif fürs Finale.“ Anders sah es natürlich auf der Gegenseite aus: „Eigentlich kam das 3:2 genau zur richtigen Zeit, aber dann haben wir in der zweiten Hälfte eins, zwei dumme Tore bekommen und vor allen Dingen unsere Ecken nicht gemacht. Davon hatten wir ja genug“, so der enttäuschte Jonas Fürste. Trainer Kais al Saadi ergänzend: „Insgesamt haben wir in dieser Saison eine super Entwicklung durchgemacht und viel Spaß gehabt, hätten dies aber gerne noch ein Spiel länger gehabt.“

Tore:
1:0 Jonas Fürste (13.)
2:0 Jonas Fürste (15.)
2:1 Benjamin Wess (16.)
2:2 Marcel Meurer (19.)
3:2 Ricardo Nevado (30.)
-------------------
3:3 Mats Grambusch (31.)
3:4 Benjamin Wess (36.)
3:5 Mats Grambusch (38.)
3:6 Moritz Trompertz (44.)
4:6 Ricardo Nevado (KE, 49.)
5:6 Jan-Philipp Rabente (50.)

Strafecken:
UHC 5 (1 Tor) / RWK 1 (kein Tor)

Zuschauer:
3.500

Schiedsrichter:
Alexander Tröllsch / Jens Brieschke
53. Hallen-Endrunde Damen & Herren
08. & 09. Februar 2014 in Hamburg